Nur wenige Gemeinden aktuell mit Steigerungen

Trendwende geschafft? Corona-Lage in Mühldorfer Kommunen entspannt sich leicht

Ein Rückgang bei den aktuell Corona-Infizierten ist jetzt im Landkreis Mühldorf zu verzeichnen. Die „Hotspots“ entschärfen sich, in vielen Orten gibt es eine Entspannung - aber nicht überall sinken die Zahlen.

Landkreis Mühldorf - Noch vor einer Woche waren es 710 Menschen im Landkreis, die „aktiv“ mit dem Coronavirus infiziert waren, jetzt, am 4. Mai, geht es deutlich nach unten: 546 aktuelle Fälle meldet das Landratsamt. In insgesamt 17 der 31 Kommunen im Landkreis Mühldorf ist die Zahl im Vergleich zur Vorwoche rückläufig. Nur noch ein Ort liegt über der Ein-Prozent-Schwelle mit „aktiv“ coronainfiziertem Bevölkerungsanteil.

Corona-Lage im Landkreis Mühldorf entspannt sich leicht

In drei Kommunen ist der Rückgang besonders erfreulich: Schönberg, das wochenlang als Corona-“Hotspot“ im Landkreis Mühldorf galt, vermeldet jetzt nur noch drei Corona-Fälle. Vorige Woche waren es noch 25. Auch im benachbarten Neumarkt-St. Veit konnte die Zahl von 39 auf jetzt 14 deutlich gedrückt werden. Und auch in Waldkraiburg scheint sie die Lage jetzt entspannt zu haben: Von 284 „aktiven“ Fällen in der Vorwoche ging es jetzt auf 203 in einem deutlichen Satz nach unten. Kommunen mit einer deutlichen Steigerung gibt es kaum, einzig Taufkirchen (von sechs auf 13) oder Aschau (von vier auf zehn) könnten hier genannt werden.

Zahl der aktiv Corona-Infizierten in den Kommunen des Landkreises Mühldorf, Stand 4. Mai.

Errechnet man die Zahl der akuten Fälle auf die Bevölkerungsgröße um, liegt nur noch Heldenstein über der Ein-Prozent-Schwelle. 1,08 Prozent gelten dort aktuell als mit dem Virus infiziert, ein leichter Rückgang zum 27. April. Auf den weiteren Plätzen folgen Taufkirchen mit 0,95 Prozent und Waldkraiburg mit 0,87 Prozent. In der Vorwoche galten in Waldkraiburg noch über 1,2 Prozent als „aktiv“ infiziert. Der Landkreis-Schnitt liegt jetzt bei 0,47 Prozent.

Betrachtet man nur die absoluten Zahlen in den Kommunen liegt Waldkraiburg mit seinen 203 Fällen weiterhin an der Spitze im Landkreis. Dahinter mit großem Abstand Mühldorf mit 89 Fällen und wiederum mit großem Abstand kommt Ampfing mit 32 Fällen auf Platz 3. Es folgen Heldenstein (29) und Haag (20).

„Aktive“ Corona-Fälle in den fünf größten Orten im Landkreis Mühldorf im Laufe der vergangenen Wochen.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind laut Robert-Koch-Institut insgesamt 143 Todesfälle im Landkreis zu beklagen. Acht Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Mühldorf werden derzeit auf einer Intensivstation behandelt.

xe

Rubriklistenbild: © Pixabay Stefan Lanzinger

Kommentare