Endlich wieder Sport

Sportstätten im Landkreis Mühldorf wieder geöffnet: Welche Regeln jetzt gelten

Das Tennistraining beim TSV 1860 Mühldorf beginnt wieder, aber nur mit fünf Jugendlichen unter fünf Jahren. Unser Foto stammt aus einem Tennistraining vom letzten Jahr.
+
Das Tennistraining beim TSV 1860 Mühldorf beginnt wieder, aber nur mit fünf Jugendlichen unter fünf Jahren. Unser Foto stammt aus einem Tennistraining vom letzten Jahr.

Jugendliche unter 14 Jahren und maximal zu fünft: Diese Regelungen für den Mannschaftssport greifen ab sofort im Landkreis Mühldorf. Und Landrat Heimerl mahnt weiterhin zur Vorsicht.

Mühldorf – Aufatmen bei den Sporttreibenden im Landkreis Mühldorf: Jugendliche unter 14 Jahren können in Kleingruppen wieder das Training ihres Mannschaftssports aufnehmen. Möglich ist das geworden, weil das Landratsamt in Mühldorf nun auch die Sportstätten wieder freigibt – allerdings nur für Gruppen mit bis zu fünf Personen.

Karatekas gehen auf den Rasen

Wie das Landratsamt Mühldorf in einer Presseerklärung mitteilt, sei die Nutzung von Sportanlagen allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie in Fünfergruppen unter 14 Jahren grundsätzlich erlaubt. Eine Nachricht, welche die Verantwortlichen von Sportvereinen im Landkreis sehnlichst erwartet hatten.

Einer von ihnen ist Stefan Schörghuber (Plus-Artikel), Vorsitzender des TSV 1860 Mühldorf: „Natürlich sind wir froh, dass wir wieder trainieren können.“ Coronabedingt sei dies zwar mit Einschränkungen verbunden. „Aber die Abteilungen Karate oder Leichtathletik können zumindest auf dem Rasen des TSV-Geländes mit dem Training starten.“ Beim Tennis gilt für Kinder unter 14 Jahren, dass nur fünf am Training teilnehmen könne. „Wir haben das Training gemäß diesen Vorgaben bereits begonnen.“

Netzaktionen wird es bei den Volleyballern keine geben

Bei den Mühldorfer Volleyballern reagiert man ebenfalls erleichtert, dass für Kinder bis 14 Jahren wieder Training möglich ist. Doch Flexibilität ist gefragt, wenn die Abteilung nun die Beachvolleyballplätze in Beschlag nimmt. „Es ist nicht einfach, denn Netzaktionen, bei denen die Abstände nicht eingehalten werden können werden, sind tabu“, sagt dazu Abteilungsleiter Stefan Bartsch.

Bei den Fußballern gibt es noch Klärungsbedarf

Pollings-Fußballabteilungsleiter Josef Bauer steht in den Startlöchern. Doch gebe es noch einige Unklarheiten. „Ich werde mich beim Landratsamt informieren, wie viele Gruppen ein Trainer leiten darf. Die Vorgaben werden wir dann umsetzen. Ich bin froh, dass wir wenigstens die Kinder auf den Trainingsplatz bekommen!“

VfL benötigt noch Vorbereitungszeit

Auch der VfL kann es kaum mehr erwarten, dass es wieder los geht. „Diese Woche wird‘s aber wahrscheinlich nichts mehr“, sagt Geschäftsführer Hubert Kamrad. Dafür brauche es noch Vorbereitungen. Auch Fußballer, Handballer und Ju Jutsu hatten nach seinen Worten im Frühjahr angekündigt, so bald wie möglich mit dem Training für die Kinder zu beginnen.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Tennisanlage seit Montag wieder offen

Nächste Woche wollen die Leichtathleten aber auf jeden Fall starten. Das kündigt Übungsleiterin Irene Wimmer an. 40 Mädchen und Buben von sechs bis elf Jahren sind in der Abteilung aktiv. Ein Training für so viele Kinder ist personalintensiv.

„Zum Glück haben wir genügend Leute.“ Die negativen Tests, die Übungsleiter vorweisen müssen, hält Wimmer für kein großes Hindernis. Sie habe am Montag ohnehin einen Test für die Arbeit. Der gelte dann auch für die Sportstunde.

Lesen Sie dazu auch: Was sich mit Bundesnotbremse beim Hobbysport ändern soll

Die Info ging per Mail raus

„Die Anlage ist seit Montag wieder auf. Wir haben gestern unsere Mitglieder per Mail informiert“, sagt Johann Kreidl. Der Abteilungsleiter Tennis freut sich drüber, dass draußen wieder Tennis gespielt werden darf. „Im Laufe der nächsten Woche steigen wir wieder ins Nachwuchstraining ein.“

Kritik übt er an der Kommunikation. Als schon die ersten Infos über Facebook verbreitet wurden, seien auf der Homepage des Landratsamtes noch keine Regelungen zu finden gewesen. „Das ist nicht in Ordnung.“

Mühldorf setzt bayerische Verordnung konsequent um

Der Landkreis Mühldorf setzt die Vorgaben des Bundes und des Landes Bayern im Infektionsschutzgesetz sowie im Rahmen der sogenannten Notbremse um. Die schärferen Maßnahmen, so das Mühldorfer Landratsamt, in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahme, werden beibehalten. Es bleibt demnach bei der nächtlichen Ausgangssperre, den beschränkten Gottesdiensten, bei der Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen im Landkreis und der Maskenpflicht auf Spielplätzen. Dienstleistungen der Friseure und Fußpflege sind erlaubt, aber nur mit negativem Testergebnis oder bei vollständiger Impfung.

Auch interessant: In Raubling dürfen die Abschlussklassen schon in die neue Sporthalle (Plus-Artikel)

Landrat Max Heimerl appelliert weiterhin an die Disziplin der Menschen

„Wir haben es gemeinsam geschafft, die 7-Tage-Inzidenz in den letzten zehn Tagen von über 340 auf gut 200 zu senken. Herzlichen Dank an alle, die sich konsequent an die Regelungen gehalten haben“, sagt Landrat Max Heimerl (CSU) zur aktuellen Corona-Lage. Jetzt aber gehe es darum, diesen Erfolg fortzusetzen.

„Wir verlängern daher die Allgemeinverfügung des Landkreises nochmals um eine Woche!“ Mit Ausnahme der Sperrung der Sportstätten, die seit Montag mit Maskenpflicht (Ausnahme aktive sportliche Betätigung) wieder geöffnet sind. Doch Heimerl betont dabei: Die Zahl der Neuinfektionen muss weiter gesenkt werden, „um auch die Schulen und Kitas wieder für mehr Kinder und Jugendliche öffnen zu können!“

Es gelten folgende Regelungen im Landkreis:

• Nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr (Hinweis: in ganz Bayern anders als in der bundesgesetzlichen Notbremse keine sportlichen Aktivitäten alleine bis 24 Uhr möglich).

• Beschränkungen bei Versammlungen unter freiem Himmel (Höchstdauer 45 Minuten, Mindestabstand von 2,50 Meter, ortsfest).

• Beschränkungen bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften (unter anderem Abstand 2,5 Meter, kein Gesang, Höchstdauer 45 Minuten), REHA-Einrichtungen.

• Tägliche Testpflicht bei Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme am Präsenzunterricht, an Präsenzphasen des Wechselunterrichts, Notbetreuung und Mittagsbetreuung.

• Maskenpflicht und Alkoholverbot an den bekannt gemachten öffentlichen Plätzen im Landkreis.

• Maskenpflicht auf öffentlichen Spielplätzen für Personen ab 15 Jahren.

• Dienstleistungen der Friseure und Fußpflege sind erlaubt, jedoch NEU nur mit negativem Testergebnis (höchstens 24 Stunden alte PCR-Tests, POC-Tests, Selbsttests vor Ort oder neu mit Impfpass bei vollständigem Impfschutz ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung ohne Test)

Inzidenzunabhängige Öffnungen

Zusätzlich inzidenzunabhängig geöffnet sind jetzt:

• Autovermietstationen, Baumschulen, Blumenfachgeschäfte, Buchhandlungen, Copy-Shops, Fotostudios (kein Verkauf von Waren nur Dienstleistung), Gärtnereien, Gartenmärkte, Gold- und Silberschmiede (nur das Handwerk), Hundesalons, Kältestudios, Immobilienmakler (jetzt auch wieder das Geschäft), Reisebüros, Schneidereien (nur das Handwerk), Schuhmacher (nur das Handwerk), Telekommunikationsläden (nur Beratung kein Verkauf), Uhrmacher, Verleih von Sportgeräten.

Einiges aber ist untersagt

• Haarentfernung, Kosmetikbetriebe, Nagel- und Handpflege.

Informationen in der Positivliste unter www.lra-mue.de / Aktuelle Regelungen / FAQ Krise und Wirtschaft.

Kommentare