Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Preise

Haager Sportbad: Schwimmen wird nach erfolgter Renovierung teurer

Das renovierte Sportbad kann voraussichtlich im Frühjahr eröffnet werden
+
Das renovierte Sportbad kann voraussichtlich im Frühjahr eröffnet werden

Die Eröffnung des renovierten Haager Schwimmbads ist im Frühjahr 2022 geplant. Der Eintritt ins neue Bad wird teurer.

Haag – Für die Benutzung von Hallenbad und Turnhalle der Grund- und Mittelschule werden nach der Generalsanierung neue Eintrittspreise erhoben. In der jüngsten Sitzung des Schulverbands wurde eine moderate Erhöhung beschlossen. Das Hallenbad „sozial zu betreiben“ sei immer das Bestreben des Schulverbandes gewesen, erinnerte Bürgermeisterin Sissi Schätz als Verbandsvorsitzende.

Für den Rest der Hallenbadsaison werden die neuen Preise allerdings nicht mehr erhoben. In dieser Phase bis zu den Osterferien können die Benutzer die neue Anlage „erkunden“, wie es die Bürgermeisterin ausdrückte.

Eintrittspreise gelten ab September 2022

Die neuen Eintrittspreise gelten ab September 2022. Bisher zahlten Erwachsene drei Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Zehnerkarten gab es zu 20 Euro, ermäßigt für zehn Euro. Die Gemeindeverwaltung schlug vor, die neuen Eintrittspreise von drei auf vier Euro und von 1,50 auf zwei Euro zu erhöhen. Darin sei auch die Umsatzsteuer berücksichtigt, so Kämmerer Christian Prieller.

Ein Rückblick: Haager Hallenbad: Das neue Becken füllt sich mit dem ersten Wasser (Plus-Artikel ovb-online.de)

Der Beschluss dazu fiel einstimmig. Das erachtete Mitglied des Schulverbands Egon Barlag als angemessen in Anbetracht der Summe, die der Schulverband in die Sanierung gesteckt hatte. Bürgermeister Thomas Stark von Maitenbeth pflichtete bei. Der Erhöhungsvorschlag der Verwaltung sei fair.

Auch die Preise für die neue Turnhalle werden erhöht. Derzeit zahlen Freizeitsportler pro Stunde für die Gesamthalle 9,20 Euro, für den großen Bereich 5,62 und für das kleine Areal 3,58 Euro – mit Einberechnung der Umsatzsteuer. „A bisserl was darf es kosten“, schlug Barlag vor und unterstützte damit den leichten Erhöhungsvorschlag der Verwaltung. Das müsse den Nutzern die Erneuerung der Gesamtanlage wert sein.

„Es gibt noch viele Kleinigkeiten zu erledigen.“

Rechtmehrings Bürgermeister Sebastian Linner fand weder den Anstieg auf zehn, noch auf zwölf als teuer. So einigte sich das Gremium einstimmig auf den Mittelwert. Die Nutzung der Turnhalle beträgt pro Stunde elf Euro für die Gesamthalle, 6,80 für den großen und 4,30 Euro für den kleinen Bereich.

Auch interessant: Entlaufener Stier gefährdet in Haag Schüler und Autofahrer (Plus-Artikel ovb-online.de)

Zum aktuellen Renovierungsstand des Schwimmbads und der Turnhalle berichtete Bauamtsleiter Andreas Grundner vom Fehlen einer Abschlusstüre und einigen Ergänzungen bei Brandschutzfenstern. Auch Lieferschwierigkeiten bereiten dem Bauamt Kopfzerbrechen, berichtet Grundner auf Anfrage der Wasserburger Zeitung. „Seit August läuft’s nicht mehr rund. Ständig fehlt etwas: Türen, Fenster, Farbe für den Anstrich des Treppenhauses. Es gibt noch viele Kleinigkeiten zu erledigen. Das hält sehr auf. Und Corona macht uns auch immer wieder einen Strich durch die Rechnung, wenn zum Beispiel wieder Arbeiter in Quarantäne müssen“, erklärt Grundner, „vor Weihnachten wird die Inbetriebnahme nicht möglich sein, aber wir hoffen, dass wir im Frühjahr aufmachen können – auch im Hinblick auf den Lockdown.“

Inbetriebnahme für Schulsport geplant

Für den Anfang sei die Inbetriebnahme für den Schulsport geplant und auch die Sportvereine hätten angefragt, ab wann die Nutzung der neuen Turnhalle möglich sei, so der Bauamtsleiter. Einen Vorteil hat der Lockdown wenigstens: „Wir müssen das Schwimmbad nicht unter Volllast in Betrieb nehmen und können Kinderkrankheiten ausmerzen“, so Grundner.

Kommentare