Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tanzend und singend Nachwuchs werben

Trachtler suchen Nachwuchs: So klappt es bei den Taubenberglern in Neumarkt-St. Veit

Jung übt sich, wer ein echter Trachtler werden möchte. Rund 20 Dirndl und Buam lernen die alten Tänze wie Bauernmadl und Webertanz.Jaensch
+
Jung übt sich, wer ein echter Trachtler werden möchte. Rund 20 Dirndl und Buam lernen die alten Tänze wie Bauernmadl und Webertanz.

In seinen 100 Jahren Vereinsgeschichte hat sich der GTEV „Taubenbergler Stamm“ Neumarkt-St. Veit so manches einfallen lassen, um den Nachwuchs bei der Stange zu halten. Rund 20 Jungs und Mädels sind dieses Jahr wieder der Einladung in den Keller des Pfarrhauses gefolgt, um dort gemeinsam zu singen und im Schnuppertanzen „Platteln und Drahn“ zu üben.

Neumarkt-St. Veit – Im Keller des Pfarrhauses in der Badstraße hat der sich Neumarkter GTEV Taubenbergler Stamm ein wunderbares Übungszimmer eingerichtet. Dort üben die Plattler und die Dirndl des Drahn. Und die Kinder lernen hier die schönen alten Tänze wie Bauernmadl und Webertanz. Und damit der Nachwuchs bei dem 100-jährigen Verein bei der Stange bleibt, singen und tanzen und spielen die Jugendleiter intensiv mit den Kindergruppen. Den Anfang macht immer am letzten Ferienmontag das „Schnuppertanzen“.

Rund 20 Kinder auf dem Parkett

In diesem Jahr sind der Einladung von Birgit Frenzel rund 20 Kinder gefolgt. Mit von der Partie sind die Vortänzerin Jessica und der Vorplattler Alexander Haindl-finger. Man will den Kindern ja was bieten. „Sieben Neue sind dabei“, freut sich die Jugendleiterin und beginnt mit Kennenlernspielen und freudvollen Übungen.

„Natürlich sind uns die Kinder, die unseren Gruppen schon lange angehören, heute eine wertvolle Hilfe“, betonen die beiden Vortänzer. Und dann geht es schon los. Paarweise stellen sich die Kinder auf und üben den sogenannten Auftanz. Schon da ist es eine Freude zu sehen, mit welchem Eifer die Kinder bei der Sache sind. Einige haben sogar zum Üben ihre Dirndl und Lederhosen angezogen.

Der Vereinsmusiker Hans Senftl sitzt still in seiner Ecke und spielt auf Wunsch der Trainer eben die Melodien, die gerade gebraucht werden. Es braucht keine Kommandos, denn die vier arbeiten schon seit Jahrzehnten erfolgreich zusammen. Hans weiß, wann was zu spielen ist. Und schon gehts los. Zuerst werden die Schritte vom „Bauernmadl“ erklärt und „trocken“ geübt und dann zur Musik getanzt.

„Schuaplatteln“ und „Drahn“

Mit viel Geduld und jeder Menge Spaß werden Fehler ausgemerzt und verbessert. „Mir gefällt hier die Stimmung gut. Wir kennen uns gut und nehmen Neue gerne auf“, sagt die zehnährige Elisabeth. Sie hat gut reden, sie ist schon seit sieben Jahren dabei und kann schon an die zehn Tänze, erklärt sie. Tanzen und Singen gefallen ihr, ein bisserl Lesen mag sie auch. Der gleichaltrige Elias kommt von einem Bauernhof und mag „halt des Schuhplatteln“. Daheim mag er Bulldogfahren und arbeiten.

Die ersten Schritte als Plattler sind gar nicht so einfach mit der komplexen Schritt- und Klatschfolge.

Die ersten Übungen beim Platteln fangen den Anfängern nicht leicht. Aber der Alex führt sie ruhig und vorsichtig in die Schritt- und Klatschfolge des Heisei und anderer ein. Als dann Aufstellung genommen wird und man vor der Spiegelwand plattelt, können die Kleinen von den Großen abschauen. Finger zusammen. Nur auf den Zehenspitzen stehen. Es wird schon, auch zur Musik.

Begeisterung beim Schnuppern

Maria (5) und der gleichaltrige Johann sind von älteren Geschwistern und Freunden zum Schnuppertanzen mitgenommen worden. Mit Eifer sind sie bei der Sache, und beide bestätigen, dass es ihnen gefallen habe und sie auf jeden Fall wiederkommen werden.

Mit großer Freude sind auch die Mädchen beim „Drahn“ dabei.

Zum Abschluss wurden noch zwei Tanzspiele gelernt wie Körberltanz und Besentanz, bevor die Dirndl und Buam ihre erste Schnupperstunde hinter sich haben. Werden sie wieder kommen? Das begeisterte Nicken ist schon mal vielversprechend.

Kirta-Fest am 25. September

Wer die Kinder und Aktiven des Trachtenvereins beim Tanzen bewundern will, der kann das schon am Sonntag, 25. September, ab 14 Uhr im Garten von Schloss Adlstein tun. Die Trachtler laden dann zu ihrem Kirtafest ein.

Kommentare