Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Derzeit keine Bademöglichkeit in der Stadt

„Das ist auch für uns bescheiden“: Darum sperrt das Mühldorfer Hallenbad später auf

Es wird noch einige Wochen dauern, bis Schwimmer wieder ihre Bahnen im Mühldorfer Hallenbad ziehen können, derzeit laufen Überprüfungen und Vorbereitungsarbeiten. Einen Termin für die Eröffnung gibt es noch nicht, aber Gründe für die Verzögerung..
+
Es wird noch einige Wochen dauern, bis Schwimmer wieder ihre Bahnen im Mühldorfer Hallenbad ziehen können, derzeit laufen Überprüfungen und Vorbereitungsarbeiten. Einen Termin für die Eröffnung gibt es noch nicht, aber Gründe für die Verzögerung..

Zum Leid vieler Schwimmer wird sich die Öffnung des Mühldorfer Hallenbades heuer um einige Wochen verzögern. Das haben die Stadtwerke jetzt mitgeteilt und Gründe genannt.

Mühldorf – „Öffentliche Gebäude wie Hallenbäder müssen regelmäßig auf ihre Bausubstanz und Standfestigkeit geprüft werden“, erklärt Alfred Lehmann Geschäftsführer der Stadtwerke den Grund für die verspätete Öffnung. „Diese Prüfpflicht im fünf- bis sechsjährigen Turnus geht auf den Einsturz der Eishalle von Bad Reichenhall im Januar 2006 zurück und steht heuer auch wieder im Hallenbad Mühldorf an.“

Untersuchung wegen des Alters umfangreicher

Aufgrund des Alters des Hallenbades – es ist Baujahr 1972 und die letzte Prüfung war im Jahr 2017 – falle diese Untersuchung umfangreicher aus. Unter anderem müsse Bohrstaub entnommen, an die Technische Universität München geschickt und dort untersucht werden.

Gutachter sind seit Wochen am Werk

Es seien mehrere Stellen mit der Prüfung befasst und alle Gutachter mehr als ausgelastet. Dadurch werde sich die Eröffnung um mehrere Wochen verschieben.

Genauer lasse sich die verspätete Eröffnung nicht eingrenzen, sie ist abhängig vom Erhalt des Prüfungsergebnisses. Im Namen der Stadtwerke bittet der Geschäftsführer des heimischen Versorgers, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Lehmann: „Für uns steht die Sicherheit aller Besucher und des Personals immer an erster Stelle.“

Mühldorfer sind verärgert

Beim städtischen Familien- und Jugendreferenten Gottfried Kirmeier (SPD) und auch bei den Stadtwerken häufen sich die Anrufe verärgerter Badbesucher. „Dass die Prüfung stattfinden muss, wusste man doch schon länger“, so Kirmeier. „Die Bürger wundern sich, warum das nicht während der Sommerpause oder der Corona-Schließung gemacht wurde.“

Stadtwerke-Chef Lehmann bedauert die Umstände: „Wie es jetzt läuft, ist auch für uns bescheiden. Die Prüfung des Hallenbades ist seit circa acht Wochen in Gange. Wir dachten, es geht schneller.“ Zum Vergleich: Im Jahr 2017 habe dieser Check bis zum Vorliegen des Prüfergebnisses nur vier bis sechs Wochen in Anspruch genommen.

Spätere Öffnung nicht aus Spargründen

Auch der Gedanke, dass der spätere Eröffnungstermin des Mühldorfer Hallenbades auch etwas mit dem allgegenwärtigen Thema Energieeinsparung zu tun hat, liegt momentan nahe.

„Die Verzögerung hat definitiv nichts mit der Energieeinsparverordnung zu tun“, stellt Lehmann auf diese Nachfrage fest. „Unsere klare Devise lautet: Wir sperren auf! Wir wollen den Menschen das Schwimmen ermöglichen. Die Kinder sollen im Hallenbad schwimmen lernen können.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

Das Bad sei vormittags immer gut mit Schulklassen und abends mit Vereinen ausgelastet.

Lehmann nennt die Maßnahmen, mit denen – abgesehen von der längst erfolgten Umstellung der Beleuchtung auf LED – die Stadtwerke beim Hallenbad Energie einsparen wollen: „Die Wassertemperatur wird von bisher 28,5 Grad auf 27 Grad reduziert und der Warmbadetag am Sonntag mit über 30 Grad warmem Wasser wird gestrichen.“ Die Sauna soll zu einem späteren Termin als das Bad öffnen.

Kommentare