Und dann auch noch Hagel...

+
Vielerorts ging ein Hagelschauer mit taubeneigroßen Hagelkörnern nieder, wie hier in Aising, Rosenheim.
  • schließen

Landkreis - Nach dem starken Gewitter am Sonntag waren vor allem in Feldkirchen-Westerham und Obing die Feuerwehren gefordert.

Feldkirchener Bach tritt über die Ufer

In und um Feldkirchen-Westerham wurden nach dem Gewitter knapp 20 Feuerwehren und das THW Bad Aibling zusammengezogen. Dort haben die starken Niederschläge den Pegel des Feldkirchener Bachs, der mitten durch den Ort fließt, derart ansteigen lassen, dass er an vielen Stellen über das Ufer trat. Mehrere Keller sind vollgelaufen, die Kanalisation konnte nicht genug Wasser aufnehmen, Gullis liefen über. Mit Sandsäcken kämpften die Einsatzkräfte gegen die Wassermassen. Auch die Staatsstraße zwischen Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham wurde stark überschwemmt. Vor dem Starkregen gingen hier taubeneigroße Hagelkörner nieder.

Unwetter in Feldkirchen-Westerham

Weitere Einsätze im Landkreis Rosenheim

Service:

Insgesamt waren im Landkreis Rosenheim an die 30 Feuerwehren im Einsatz. Neben dem Schwerpunkt in Feldkirchen-Westerham und Bruckmühl waren die Feuerwehrkräfte auch in Hochstätt, Amerang und vor allem Halfing gefordert. Hier sollen Keller und Tiefgaragen überschwemmt worden sein. Heftigen Hagel gab es im Landkreis Rosenheim vor allem im Rosenheimer Süden - in Aising, Happing und Pang.

User-Video aus Pang, Rosenheim

Großer Hagelschaden in Obing

Eine Gewitterfront mit Hagel, Starkregen, heftigen Böen und Sturm, die am Sonntagabend über den nördlichen Landkreis Traunstein hinweg zog, hat vor allem in der Gemeinde Obing zu einem Großeinsatz der Feuerwehren geführt. Darüber hinaus hatten vor allem die Florianjünger in den Gemeinden Pittenhart und Kienberg alle Hände voll zu tun. Zwischen 18.00 und 22.00 Uhr waren mehr als 30 Einsätze zu bewältigen. Über 100 Floriansjünger waren im Einsatz um Keller auszupumpen, überflutete oder von ausgeschwemmtem Kies und Erdreich verschmutzte Straßen wieder befahrbar zu machen und Gebäude zu sichern, die vom Hagel schwer beschädigt wurden.

Kurz vor 18 Uhr zog die Gewitterfront mit Starkregen und Hagel von Südwesten über Obing und weiter in Richtung Kienberg. Der Hagel, dessen Körner bis zu fünf Zentimeter Durchmesser hatten, ließ Fenster bersten, zerstörte Gartenhäuschen, beschädigte zahlreiche Autos und türmte sich bis zu 50 Zentimeter hoch auf Straßen, Wegen und in Gärten. Die ersten Alarmierungen durch die Integrierte Leitstelle Traunstein erfolgten, weil der kräftige Hagelschauer an einigen Gebäuden in Frabertsham und Obing Dachfenster durchschlug. Die Feuerwehr rückte aus, um die Dächer mit Spannplatten abzudichten und zu sichern. Die Bundesstraße 304 in der Ortsdurchfahrt Obing war bis zu einem halben Meter hoch überschwemmt und von Hagelhaufen überzogen. Um die Straße wieder befahrbar zu machen musste ein Lader eingesetzt werden. Für rund eine Stunde war die Ortsdurchfahrt komplett gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um. Erst nachdem die Gullies wieder frei waren und das Wasser abgeflossen war, konnte die Bundesstraße wieder freigegeben werden. Besonders schwer getroffen hat es die Siedlung „Kohlstatt“ am westlichen Ortsrand von Obing. Dort waren rund ein Dutzend Keller bis zu 75 Zentimeter hoch überschwemmt. Auch auf der Straße türmte sich der Hagel. Die Feuerwehr musste stellenweise Sandsackbarrieren errichten, um die Gebäude zu schützen. Um alle Hilfeansuchen schnell abarbeiten zu können, wurde die Feuerwehr Obing von den zusätzlich alarmierten Wehren aus Albertaich, Seeon und Emertsham unterstützt. Auch in Pittenhart waren Straßen zeitweise unpassierbar und zahlreiche Keller überschwemmt. Ebenso in Kienberg, wo die Floriansjünger hauptsächlich damit gefordert waren, Wasser aus den überschwemmten Betriebsräumen einer Schreinerei abzupumpen. Unterstützt wurden sie dabei von den Feuerwehrkameraden aus Rabenden. Überflutet und durch ausgeschwemmtes Erdreich, Kies und Laub verschmutzt war die Staatsstraße 2091 zwischen Trostberg und Emertsham. Am Schwarzer Berg, bei Diesenham und im weiteren Verlauf bis Emertsham war die Feuerwehr Oberfeldkirchen über zwei Stunden mit Reinigungsarbeiten beschäftigt. Erst nach 22 Uhr waren die Feuerwehreinsätze weitgehend beendet, alle Notrufe abgearbeitet und die Feuerwehren konnten wieder zu den Gerätehäusern zurückkehren. Die Höhe des Sachschadens durch das verheerende Hagelunwetter ist noch nicht abzuschätzen, dürfte nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr mehrere Zehntausend betragen. 

Unwetter in Obing - Teil 1

Unwetter in Obing - Teil 2

Unwetter in Obing - Teil 3

Überschwemmung in Burgkirchen

Überschemmung in Holzen/Burgkirchen

Auch im Landkreis Altötting kam es zu teils heftigen Niederschlägen. Im Burgkirchener Stadtteil Holzen standen nach dem Starkregen einige Straßen unter Wasser.

Unterführung bei Anger überflutet:

Es hatte rund 20 Minuten lang ergiebig geregnet und schon ist die Autobahnunterführung an der Anschlussstelle Anger überflutet.

Das Kanalisationssystem hatte keine Chance, die Wassermengen aufzunehmen und so füllte sich die Unterführung innerhalb weniger Minuten mit Wasser und musste schließlich von der Feuerwehr gesperrt werden. Erst in den Abendstunden war das Wasser so weit abgeflossen, dass sie wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.

User-Bilder:

User-Bilder vom Hagelschauer am 9. Juni

Helfen Sie mit: Schicken Sie uns Informationen, wo das Unwetter welche Schäden angerichtet hat. Nutzen Sie die Kommentarfunktion oder schreiben Sie uns eine E-Mail an Redaktion@ovb24.de. Wir freuen uns auch über Bilder!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser