Brände, Bade-, Verkehrs- und Bergunfälle in der Region

Traurige Nachrichten nahmen kein Ende: Elf Tote in sieben Tagen

+
Eine 39-jährige Mutter aus München verlor bei einem schrecklichen Unfall bei Niederaudorf ihr Leben. Der Vater und der 7-jährige Sohn überlebten dern Horrorunfall schwer verletzt und befinden sich auf dem Weg der Besserung.
  • schließen
  • Heinz Seutter
    Heinz Seutter
    schließen
  • Benjamin Schneider
    Benjamin Schneider
    schließen

Landkreis - Es war eine Woche voller trauriger Nachrichten. In den vergangenen sieben Tagen kamen insgesamt elf Menschen in der Region durch tragische Unfälle ums Leben.

Es begann mit einem Brand am vergangenen Montag in einem Mehrfamilienhaus in Bad Reichenhall. Die alarmierten freiwilligen Feuerwehren aus Bad Reichenhall und Umgebung begannen sofort mit Löschmaßnahmen. Hierbei fanden sie einen 54-jährigen Mieter leblos in seiner Wohnung auf. Er konnte zunächst erfolgreich wiederbelebt werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er dann jedoch am Mittwoch.

Bilder vom Feuerwehreinsatz in der Ludwig-Thoma-Straße

Dem folgte ein tragischer Unfall in Stein an der Traun am Montagabend gegen 21 Uhr. Ein Radfahrer fuhr etwa auf Höhe eines Holzfachmarktes unvermittelt vom Gehweg auf die Fahrbahn und stieß dort mit einem BMW zusammen, der in gleicher Richtung unterwegs war. Dabei wurde der Radfahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 20-jährige BMW-Fahrer, wohnhaft in Altenmarkt, erlitt einen Schock. Nun soll ein Unfallgutachten den Verlauf des schrecklichen Unfalls klären.

Radler wird von Auto erfasst und tödlich verletzt

Ein Toter bei Unfall am Dienstag in Traunreut

Schon am Dienstag ereignete sich der nächste schlimme Unfall. Ein 62-jähriger Urlauber aus Zwickau geriet auf der B305, aus noch ungeklärter Ursache, auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Linienbus zusammen. Hierbei wurde der Autofahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Seine Ehefrau wurde schwer verletzt. Beide mussten durch die Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Auto befreit werden.

Tragischer Unfall auf der B305 bei Reit im Winkl

Fünf schreckliche Unglücke am Mittwoch

Den tragischen Höhepunkt bildete der Mittwoch, an dem sich gleich fünf schreckliche Unfälle nacheinander ereigneten. 

Einer ereignete sich im Simssee. Eine 77-Jährige aus Samerberg war dort mit ihrem Mann schwimmen gewesen. Als der Rentner ans Ufer ging, war sie plötzlich verschwunden. Die Polizei geht von einem Badeunfall aus. Es wurde noch mit einem großen Aufgebot nach ihr gesucht, doch am Ende konnte die Frau nur noch tot gefunden werden.

Bilder der Suchaktion am Simssee am Montagabend

Ebenfalls am Mittwoch kam es zu einem tödlichen Bergunfall an der Hörndlwand. Ein 71-Jähriger war aus bisher ungeklärter Ursache über steiles Felsgelände etwa 70 Meter abgestürzt. Beim Aufprall zog er sich schwerwiegende Verletzungen zu, die er nicht überlebte. Sein Leichnam konnte erst am Donnerstag geborgen werden.

Auch eine 70-Jährige verstarb am Mittwoch an der Hörndlwand. Mit einer Gruppe von neun Wanderern aus dem Raum München wollte sie den Gipfel der Hörndlwand besteigen. Am frühen Nachmittag blieb die 70-Jährige im Aufstieg durch das Ostertal hinter ihren Kameraden zurück und brach irgendwann bewusstlos zusammen. Zwei weitere Berggeher, die gerade abstiegen, fanden die Frau und alarmierten sofort die Rettungskräfte. Diese konnten nur noch ihren Tod feststellen. 

Am Abend folgten dem zwei tragische Unfälle in den Landkreisen Rosenheim und Altötting. Kurz nach Niederaudorf kam gegen 19.50 Uhr der BMW einer Familie aus München aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Während der 42-jährige Mann und sein siebenjähriger Sohn schwerverletzt in umliegende Kliniken gebracht wurden, kam für die 39-jährige Ehefrau jede Hilfe zu spät. Der BMW war mit solcher Wucht gegen den Baum geprallt, dass das Fahrzeug in mehrere Teile zerrissen wurde und sich die Beifahrerin hierbei tödliche Verletzungen zugezogen hatte.

Tragischer Unfall auf der St2089 bei Niederaudorf

Ebenfalls gegen 19.50 Uhr ereignete sich ein schrecklicher Verkehrsunfall bei Mehring. Nach einer langgezogenen Rechtskurve kam ein 32-jähriger Autofahrer aus ungeklärten Gründen über die Mittellinie und stieß mit der vorderen linken Front seines Autos gegen die linke Vorderseite eines entgegenkommenden Lastwagens. Dabei wurde eine Person getötet, zwei Personen wurden schwer- und zwei Personen leichtverletzt.

Tödlicher Unfall auf St2356 bei Mehring am Mittwochabend

Zwei tödliche Unfälle am Freitag

Auch am Freitag kam die Region nicht zur Ruhe. Zunächst kam es gegen Mittag zu einem tödlichen Bergunfall auf der Südseite des Rauhen Kopfs. Ein 76-jähriger Bischofswiesener war zusammen mit seiner Ehefrau auf einem unbeschilderten Steig oberhalb des Maximiliansreitwegs unterwegs, wobei er aus ungeklärter Ursache vom Weg abkam und rund 20 Meter tief über eine Felswand abstürzte.

Am Abend ereignete sich dann ein tragischer Verkehrsunfall gegen 22.15 in Garching an der Alz. Ein Auto stürzte auf feiernde Jugendliche am Alzufer. Für eine 15-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

Tragischer Unfall in Garching an der Alz 

Todesfall am Samstag im Berchtesgadener Land

Den traurigen Abschluss bildete ein Todesfall auf dem Grünstein am Samstagabend. Ein 53-jähriger Urlauber aus Baden-Württemberg brach auf etwa halber Strecke im Abstieg wegen einer akuten internistischen Erkrankung bewusstlos zusammen. Ersthelfer und die Bergwacht Berchtesgaden konnten ihn trotz intensiver Wiederbelebungsversuche nicht mehr retten.

hs/bcs/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser