Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Mit Zuversicht ins Geschäftsjahr 2021“

Wacker Chemie erwartet nach Krisenjahr Gewinnsprung

wacker-burghausen
+
Wacker-Gebäude (Symbolbild)

Der Chemiekonzern Wacker erwartet nach dem Krisenjahr 2020 Gewinn- und Umsatzsprung. „Bei aller Vorsicht, die mit Blick auf Corona nach wie vor geboten ist, gehen wir mit Zuversicht ins Geschäftsjahr 2021“, sagte Vorstandschef Rudolf Staudigl am Dienstag in München.

München/Burghausen - Der Umsatz soll im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen, der Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen um 10 bis 20 Prozent. Im ersten Quartal war die Nachfrage in allen Geschäftsbereichen hoch, wie das Unternehmen mitteilte.

Wacker beschäftigt international gut 14 000 Menschen und ist nach eigenen Angaben weltgrößter Produzent von Polysilicium, einem wichtigen Rohstoff sowohl für Halbleiter- als auch Solarzellenproduktion. 2020 verlief für den Münchner Konzern vergleichsweise glimpflich. Der Umsatz sank im Vergleich zum 2019 um fünf Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro. Doch wies Wacker nach einem hohen Verlust 2019 wieder einen Nettogewinn von 202 Millionen Euro aus.

dpa