Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachtaktion im Kreis Altötting

74-Meter-Monster: Schwertransport erfolgreich bei Wacker angekommen

74 Meter langes Bauteil erreicht Wacker-Werk in Burghausen am frühen Mittwochmorgen
+
74 Meter langes Bauteil erreicht Wacker-Werk in Burghausen am frühen Mittwochmorgen (9.3.2022).

Burghausen - Es war ein gut geplanter verkehrstechnischer Kraftakt. Es ist gut gegangen. Ein über 70 Meter langes Bauteil erreichte am Mittwoch den Burghauser Standort der Wacker Chemie AG. Bald schon kommt nochmal so ein „überdimensionales Monstrum“. In den kommenden Wochen wird das Werk um eine mehr als 70 Meter hohe Destillationskolonne ergänzt. Die in Linz endgefertigte Anlage wurde bzw. wird mithilfe zweier Schwertransporte in den Landkreis Altötting gebracht.

Update, 9. März - Schwertransport bei Wacker angekommen

Das Mega-Teil, eine „Destillationskolonne“ der petrochemischen Industrie, ist in Burghausen angekommen. Der erste Schwertransport erreichte am Mittwoch Früh die Nordpforte des Wacker-Werks. Mittlerweile befindet sich das Bauteil im Werk selbst. Das zweite Kolonnenteil (Unterteil) wird in der Woche vom 14. bis 18. März 2022 erwartet

Für Wacker-Pressesprecher Christoph Kleiner war die Aktion gar nicht so besonders: „Der Transport erfolgte komplett in den Nachtstunden und hat zwar einen nicht alltäglichen, aber für die Industrieregion nicht allzu ungewohnten Umfang“.

Für Normalbürger der Region ist die Anlieferung solcher Giga-Bauteile dennoch ein Spektakel. Am frühen Mittwochmorgen war es soweit. Der Tieflader mit Überlänge erreichte Burghausen.

Ankunft des ersten Schwertransports am Mittwoch Früh an der Nordpforte des Wacker-Werks Burghausen.

Erstmeldung:

Pressemitteilung der Wacker Chemie AG vom Montag (7. März) im Wortlaut

Burghausen - Den Anfang macht diese Woche am Montag das künftige Oberteil der Kolonne. Das Bauteil selbst bringt es auf rund 40 Meter Länge. Inklusive des mit 20 Achsen versehenen Transportfahrzeugs belaufen sich die Ausmaße des ersten Schwertransports auf mehr als 74 Meter Länge, 4,50 Meter Breite und 4,40 Meter Höhe.

Endgefertigt in Linz, wird sich der Transport mitsamt Begleitfahrzeugen am Dienstagabend (8. März) von der oberösterreichischen Landeshauptstadt aus auf den Weg Richtung Bayern machen. Die weitere Strecke führt über den Grenzübergang Suben auf die A3 bis Pocking, dann auf die B12 und auf dieser weiter bis zur Anschlussstelle Burghausen/Marktl.

Zeitlicher Ablauf streng getaktet und Aktion genau geplant

Auf der B20 geht es bis zur Abfahrt Haiminger Straße, anschließend über die Nordpforte ins WACKER-Werk. Trotz seiner Ausmaße soll die gesamte Wegstrecke innerhalb einer Nacht bewältigt werden, die Ankunft am Standort Burghausen wird für die Mittwochmorgenstunden erwartet.

Eine Woche später, am Dienstag (15. März) soll sich der zweite Schwertransport mit dem rund 30 Meter langen Unterteil der künftigen Kolonne auf den Weg machen. Der zeitliche Ablauf ist ähnlich getaktet wie beim ersten Transport, sodass mit der Ankunft in Burghausen für Mittwochmorgen (16. März) gerechnet wird.

Trotz der Bemühungen, infolge der Durchführung in den Nachtstunden die Auswirkungen auf den Verkehr so gering wie möglich zu halten, kann es im Umfeld der Konvois zu Behinderungen kommen. Wir bitten hier um Verständnis.

Pressemitteilung der Wacker Chemie AG