Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatzder Feuerwehr Burghausen nach Rauchentwicklung

Pellet-Heizung nicht mehr unter Kontrolle - Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz müssen helfen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
+
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.

Burghausen - Am Dienstagmorgen, den 13. Oktober, kam es zu einem größeren Feuerwehreinsatz in der Moosbrunner Straße im südlichen Stadtgebiet von Burghausen.

Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der Moosbrunner Straße hatte an der Pellet-Heizungsanlage im Keller hantiert. Als dabei massiver Rauch aus dem Brenner der Heizung drang und dieser Austritt nicht mehr selbst zu kontrollieren war, informierte sie die Einsatzkräfte über Notruf. Wenige Minuten später trafen die Freiwilligen Feuerwehren aus Raitenhaslach und Burghausen mit starken Kräften an der Einsatzstelle ein.

Rauchaustritt an Heizungsanlage sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr Burghausen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten mit schwerem Atemschutz anrücken, um die rauchende Heizungsanlage unter Kotrolle zu bekommen. © Markus Szehr/Feuerwehr Burghausen

Einem Trupp unter schwerem Atemschutz gelang es, den Rauchaustritt zu stoppen. Mit einem Überdrucklüfter wurde das Gebäude anschließend von giftigem Brandrauch befreit. Die Freiwilligen Feuerwehren waren mit sechs Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften im Einsatz.

Pressemitteilung Feuerwehr Burghausen

Kommentare