Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allerheiligen 2020:

Keine zentrale Gräbersegnung am Burghauser Friedhof

Burghausen - Die Stadt Burghausen reagiert auf die Ankündigung der Bundesregierung, ab Montag einen „Teil-Lockdown“ durchzuführen: Es wird keine zentrale Gräbersegnung an Allerheiligen, 01.11.2020, am städtischen Friedhof sowie am alten und neuen Friedhof Marienberg geben.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Pfarrer Erwin Jaindl und die Stadt Burghausen rufen die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, das Grab nicht zentral zu besuchen. „Wir möchten einfach Menschenansammlungen so gut wie möglich vermeiden“, erklärt Erster Bürgermeister Florian Schneider. Es ist freilich jedem selbst überlassen, ob und um welche Uhrzeit er das Grab besucht.

Stadtpfarrer Erwin Jaindl wird frühmorgens eine Segnung der Gräber vom Friedhof Burghausen vornehmen, ebenso Kaplan Michael Vogt die Segnung am alten und neuen Friedhof Marienberg.

Die Gottesdienste finden wie folgt statt:

Termine Gottesdienste:

Sonntag, 01.11.2020 ALLERHEILIGEN

9 Uhr St. Jakob Hl. Messe

9 Uhr Raitenhaslach Hl. Messe zum Hochfest Allerheiligen

9.30 Uhr Zu Unserer Lieben Frau Hl. Messe

10.45 Uhr St. Konrad Hl. Messe

Die evangelische Kirche hatte sich bereits im Kirchenvorstand verständigt, in diesem Jahr nicht an der zentralen Segnung teilzunehmen, weil es in diesem Jahr „unverantwortlich“ wäre, so viele Menschen an einem Ort zu versammeln, wie Pfarrer Thorsten Fecke sagt.

Pressemeldung der Stadt Burghausen/köx.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch / picture alliance / dpa

Kommentare