Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schüler der Grund- und Mittelschule Garching zeigen Herz

Garchinger Schüler basteln Weihnachtskarten für Corona-Erkrankte im InnKlinikum

Schüler basteln für Corona-Kranke im Innklinikum
+
Tomas Ewald, Vorstandsvorsitzender des InnKlinikum, bedankt sich bei Verena Heise, Rektorin der Grund- und Mittelschule Garching/Alz für die liebevoll gebastelten Weihnachtskarten.

Altötting/Burghausen - Liebevoll gestaltete Weihnachtskarten haben die Klassen 6B, 7A und 7M der Grund- und Mittelschule Garching/Alz für die COVID-19-Erkrankten gebastelt.

Den überwiegend älteren COVID-19-Patientinnen und -Patienten, die den Heiligabend im Krankenhaus verbringen müssen eine Freude zu machen, war der Gedanke hinter der Aktion der Garchinger Grund- und Mittelschule. Mit viel Geschick und Fantasie bastelten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6B, 7A und 7M ganz persönliche Weihnachtskarten für die Patientinnen und Patienten.

Diese Unikate werden bei ihren Empfängern sicher viel Freude auslösen, wenn sie zum Heiligabend von den Pflegekräften in den Kliniken in Altötting und Burghausen verteilt werden. Die Idee zu dieser schönen Aktion hatte die Lehrerin Renate Geisberger. Eine Bekannte von ihr ist in der Pflege tätig und hat ihr die Situation in den Kliniken geschildert. Die Schüler waren spontan und mit großem Einfühlungsvermögen dabei.

Pressemitteilung InnKlinikum

Kommentare