"Im Trauungszimmer gibt's bei uns keine Masken"

Zahl der Trauungen in Altötting fast halbiert – So gelingt Hochzeit trotzdem

+
Hochzeitspaare in Töging dürfen momentan den Sitzungssaal des Rathauses für die Zeremonie nutzen, doch zumindest Gäste brauchen Masken.

Landkreis Altötting - Wegen der Corona-Einschränkungen haben viele ihre Hochzeit verschoben. Das betrifft besonders die kirchlichen, aber auch die weltlichen Trauungen. Wie Andrea Asbeck vom Altöttinger Standesamt mitteilt, hat sich die Zahl der Trauungen in diesem Jahr bisher fast halbiert: nur 26 Paare gaben sich im Herzen Bayerns seit Januar das standesamtliche Ja-Wort.

„Im Trauungszimmer gibt‘s bei uns keine Masken, aber der Abstand muss eingehalten werden!“, erklärt Andrea Asbeck. Um das zu bewerkstelligen, dürfen sich in dem Raum neben dem Hochzeitspaarmaximal sechs Gäste befinden - Trauzeugen inklusive. Die meisten Heiratswilligen haben unter solchen Voraussetzungen daher die standesamtliche Trauung auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr geschoben. Einige sogar bereits in das kommende Jahr. 


Während in Kirchen in den letzten Wochen gar keine Hochzeit möglich war, gibt es inzwischen wieder vorsichtige Versuche, wie Manuela Richter aus Garching weiß: weil sie auf jeden Fall ihre 94-jährige Oma bei der Hochzeit dabei haben will, konnte sie Pfarrer Michael Brunn aus Burgkirchen für eine kirchliche Trauung Anfang Juli in Margarethenberg gewinnen. „Wenn ich aber in der Kirche eine Maske tragen muss, werde ich das Ganze aber abblasen!“, betont die Braut. 

Feier mit großen Einschränkungen

Zwar hat sie für die Jubelfeier mit ihrem Christian zur Sicherheit bereits 110 Einladungskarten gedruckt, allerdings dürfen in der Kirche wohl nur maximal 50 Personen dabei sein. Auch die anschließenden Feierlichkeiten müssen voraussichtlich mit großen Einschränkungen stattfinden, was die Frau, die es aber durch gute Kontakte zu einem großen Speiserestaurant in der Region versuchen will. Zu groß ist das Risiko hingegen für einen Wirt, der ungenannt bleiben will: er wollte selbst in diesem Sommer heiraten, musste aber die Planungen vorerst auf Eis legen.


„Die Familien und Freunde wollen sich ja bei einer Hochzeit auch näher kommen“, erklärt Hochzeits- und Eventplanerin Karin Ehrenthaller. Weil das aufgrund der aktuellen Beschränkungen nicht möglich ist, haben ihre Kunden allesamt die Planungen auf später in diesem Jahr oder sogar das nächste Jahr verschoben

Zukunftsprognose unsicher

„Eine Braut hat mir kürzlich mitgeteilt, dass sie jetzt erst nächstes Jahr auf Mallorca heiraten will“, schildert die professionelle Prograderin. Es solle dann zwar schon noch eine zusätzliche Feier im größeren Kreise geben, allerdings sei noch nicht klar, wann und wo das stattfinden könne. „Klar kann man jetzt für den September planen, aber was ist, wenn die Maßnahmen nochmal verschärft werden müssen?“, fragt sich die Hochzeitsplanerin aus Peterskirchen.

In Töging habe sich an der Zahl der Trauungen bisher wenig geändert, wie die Standesbeamtin Andrea Blümlhuber erzählt: „Wir können momentan den Sitzungssaal nutzen, weil der Stadtrat ja in der Kantine tagt“, so Blümlhuber. Auf diese Weise ist es inzwischen möglich, wieder bis zu zehn Personen zur Trauungszeremonie zu lassen. 

Anfang April nur zu viert

Das war allerdings nicht von Beginn an so, wie Aischa Anger aus Töging berichtet: „Wir haben Anfang April geheiratet und da durften nur wir beide und die beiden Trauzeugen rein“. Zwar hat das Paar dabei keine Maske tragen müssen, aber sogar die Eltern waren zum Warten vor dem Rathaus verdammt, wo sie dann aber das Brautpaar mit einer Musikbox für den Brauttanz erwarteten. 

„In Burghausen sind aktuell sogar schon wieder standesamtliche Trauungen mit bis zu 15 Personen möglich“, weiß Armin Schmidt aus Altötting. Er filmt seit Langem Hochzeitsfeierlichkeiten mit der Kamera und macht daraus Erinnerungsvideos für die Paare. Auch für ihn hat sich durch Corona alles verändert, doch immerhin werde für die Zeit ab September schon wieder kräftig geplant, wie der Videospezialist erzählt.

pbj

Quelle: innsalzach24.de

Kommentare