Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei im Einsatz

Asylbewerber klettert auf Schornstein

Kulmbach - Ein Asylbewerber aus Afghanistan ist am Donnerstag in der Kulmbacher Innenstadt auf einen 30 Meter hohen Schornstein eines Firmengeländes geklettert.

Der Mann habe damit gedroht, in die Tiefe zu springen, teilte die Polizei mit. Nach rund einstündiger Verhandlung habe sich der 23-Jährige aber überzeugen lassen, an der Schornsteinleiter wieder sicher nach unten zu klettern.

Die Polizei hatte gegen Mittag einen Notruf erhalten, dass sich eine Person auf dem Schornstein am Zentralen Omnibusbahnhof befinde. Speziell geschulte Polizeibeamte ließen sich mit der Drehleiter der Feuerwehr zu dem Kletterer auf gleiche Höhe fahren. In den Gesprächen mit den Beamten stellte sich heraus, dass der Mann im örtlichen Asylbewerberheim untergebracht war. Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) und eine Vertreterin des Ausländeramtes beteiligten sich am Ort des Geschehens ebenfalls an den Verhandlungen.

Die Polizei prüft derzeit mit den Ausländerbehörden die Gründe, warum sich der 23-Jährige in die gefährliche Situation brachte. Mittlerweile befindet er sich in ärztlicher Behandlung in einem Krankenhaus.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare