Neue Wolfs-Managerin für die Region

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Giulia Kriegel - Die neue Wildtiermanagerin in der Region

Landkreis – Die vom heimischen Wolf Betroffenen bekommen eine neue Ansprechpartnerin: Ab April gibt es in Oberbayern eine neue Wildtiermanagerin. Wir stellen Ihnen die Expertin vom Landesamt für Umwelt vor.

So ist Giulia Kriegel ab 1. 4. erreichbar:

postalisch: Flussmeisterstelle Miesbach, Marsstraße 14, 83712 Miesbach

Email: giulia.kriegel@lfu.bayern.de

Telefon: 08025/2860-15 und 0175/5830072

Sprechzeiten in der Flussmeisterstelle Miesbach: Dienstags, 17 - 20 Uhr, Mittwochs, 9 - 12 Uhr, (zusätzlich nach tel. Vereinbarung)

Giulia Kriegel heißt die neue regionale Wildtiermanagerin für Oberbayern. Ihr Vorgänger Jochen Grab kehrt zu seinem alten Job im Nationalpark Berchtesgaden zurück. Grund für den Wechsel: „Mit Jochen Grab konnten wir uns leider vertraglich nicht einigen.“ erklärt das Landesamt für Umwelt. Ab ersten April übernimmt Giulia Kriegel das Wolfsmanagement in der Region. Die 30-jährige Münchnerin ist wurde im Tierpark Hellabrunn zur Zootierpflegerin ausgebildet und studierte Wald und Forstwirtschaft an der Fachhochschule Weihenstephan.

Lesen Sie auch:

Schützenhilfe für Almbauern durch Gemeinden

Söder: "Keine Gefahr durch Wolf!"

Wolf: Almbauern fordern Herdenschutz

"Der Wolf gehört in unsere Heimat"

Ihr Studium hat sie auf ihre Aufgabe in Oberbayern gut vorbereitet: Ihre Diplomarbeit drehte sich um die Präventionsmaßnahmen bei großen Beutegreifern und Herdenschutz. Außerdem sammelte sie Erfahrungen im Wildtiermanagement in der Schweiz und arbeitete im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Kriegel soll eine Ansprechpartnerin für die Menschen vor Ort sein und sich insbesondere mit der Situation der Almen beschäftigen. Dazu gehört auch das Nachgehen von Hinweisen aus der Bevölkerung und die Mitarbeit in den Arbeitsgruppen Wildtiermanagement und Herdenschutz. Die Wildtier-Expertin soll mit den Betroffenen vor Ort nach Lösungen suchen und ein gemeinsames und konstruktives Miteinander finden – so die Zielvorgabe des LfU. Der letzte Riss des Wolfes liegt ungefähr drei Monate zurück

.

Lesen Sie mehr in der Mittwochsausgabe des OVB.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser