Kreidl ist neuer Landkreispräsident

+
Der Miesbacher Landrat Jakob Kreidl (l) hat sich gegen den Deggendorfer Christian Bernreiter durchgesetzt.

Essenbach - Die Entscheidung ist gefallen: Der Miesbacher Landrat Jakob Kreidl (CSU) ist neuer Chef des Bayerischen Landkreistages.

Nach nur zwei Jahren als Landrat ist der Miesbacher Jakob Kreidl (CSU) zum neuen Präsidenten des Bayerischen Landkreistages gewählt worden. Der 57-jährige Oberbayer setzte sich am Mittwoch bei der vorgezogenen Neuwahl um den Posten als Chef des Kommunalverbandes gegen den Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter durch. Kreidl erhielt bei der Jahresversammlung der Landräte in Essenbach (Landkreis Landshut) 80 Stimmen, für seinen Parteifreund Bernreiter votierten nur 53 Landräte.

Kreidl kündigte an, sich künftig für den ländlichen Raum stark machen zu wollen. Es könne nicht sein, dass sofort Unterstützung komme, wenn Quelle in einer großen Stadt wie Fürth schließe, es aber gleichzeitig keinen Aufschrei gebe, wenn in Selb oder Wunsiedel ganze Branchen wegbrächen. Zudem will sich der frühere Landtagsabgeordnete insbesondere um die kommunalen Kassen kümmern. “Wir sind finanziell fast handlungsunfähig geworden“, sagte er.

Als Beispiel nannte Kreidl die Zuschüsse von Land und Bund zu den Kreisstraßen im Freistaat in Höhe von bislang 150 Millionen Euro jährlich. Ab 2011 wolle die Bundesregierung diese Mittel kürzen, sagte Kreidl. Solche Entwicklungen will der neue Landkreistags- Präsident frühzeitig erkennen und sowohl in München als auch in Berlin bekämpfen. “Wir müssen dafür ein Frühwarnsystem einsetzen.“

In den nächsten zwei bis drei Jahren will der Miesbacher durchsetzen, dass der Anteil der Kommunen am Steueraufkommen deutlich steigt. Von derzeit 12 müsse dieser Topf auf 15 Prozent aufgestockt werden, forderte Kreidl. Der Staat müsse sich auch stärker als bisher an den Sozialausgaben der Kommunen beteiligen.

Der Spitzenposten beim Landkreistag musste neu besetzt werden, weil der bisherige Chef Theo Zellner (CSU) im April neuer Präsident des Sparkassenverbandes Bayern wurde. Kreidls Amtszeit dauert zunächst bis zu den nächsten Kommunalwahlen 2014. Danach will er allerdings noch einmal für eine gesamte sechsjährige Amtszeit kandidieren, wenn er auch als Landrat bestätigt wird. In diesem Fall könnte Kreidl wie Zellner zehn Jahre lang den Verband führen. “Zehn Jahre ist ein idealer Zeitraum“, sagte er.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser