Kommunalwahl 2020: Andreas Kölbl (AWG) kandidiert als Bürgermeister in Aschau am Inn

Andreas Kölbl

Andreas Kölbl (AWG) will Bürgermeister in Aschau werden. Er spricht über seine politischen Ziele und darüber, was er als Erstes tut, wenn er gewählt wird.

"• Unterstützung von Familien: Ferienbetreuung für Schulkinder, Ausbau der Freizeitangebote, kostenfreie Mitgliedschaft für Aschauer Kinder in den Vereinen durch Zuschuss der Gemeinde


• Eigenständigkeit der Gemeinde sichern: Erhalt und breitere Aufstellung der Finanzsituation durch maßvollen Ausbau und Neuansiedlung von Industrie, Gewerbe, Handwerk und landwirtschaftlichen Betrieben

• Erhalt und Ausbau von Einrichtungen des täglichen Bedarfs: Ärzte, Apotheke, Lebensmittelmarkt, Gasthaus mit Saal, Post – Insbesondere Ausbau des Ortskerns und der Regionalversorgung der Bürger


• Erhalt und Unterstützung der Vereine mit der hervorragenden Jugendarbeit und der Dorfstruktur – Jugendarbeit fördern und Ehrenamt stärken!

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Mühldorf. +++

• Altersgerechtes Wohnen von der Senioren-WG über Tagespflege bis hin zur betreuten Wohngemeinschaft

• Weiterer Breitband- und Technikausbau/Digitalisierung

• Umwelt- und Klimaschutz: Erhalt der ländlichen Struktur mit vielfältiger Landwirtschaft, mehr Blüh- und Grünflächen, Weiterführung der Sonderförderung für PV-Anlagen, Investition in E-Mobilität

• Verbesserung der infrastrukturellen Anbindung der Ortsteile (Wanderwege, Radwege, Reitwege) sowie Erhalt und Ausbau der Gemeindestraßen

• Ortsentwicklung vorantreiben: Erstellung eines Maßnahmenplans zur Ortsentwicklung durch den Gemeinderat und mit Bürgern

• Weitere Verbesserung des Hochwasserschutzes durch Schaffung von Biotopflächen und Rückhaltebecken

• Sicherung der Trinkwasserversorgung und der Löschwasserbereitstellung"

+++ Hier finden Sie am Abend des 15. März 2020 das Wahlergebnis von Aschau am Inn. +++

Persönliches über Andreas Kölbl

Alter: 35

Familienstand: verheiratet, ein Kind

Beruf: Technischer Beamter im gehobenen Dienst im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Hobbys: Ehrenamtliche Tätigkeiten in verschiedenen Aschauer Vereinen, Golf spielen

Fragen an den Bürgermeisterkandidaten der AWG

Wo befindet sich Ihr Lieblingsplatz in Ihrer Gemeinde? Warum haben Sie gerade diesen Ort ausgewählt?

Kölbl: Es gibt sehr viele schöne Plätze bei uns in der Gemeinde, jeder Platz steht für etwas Besonderes und Einzigartiges. Besonders erwähnen möchte ich den Blick von den umliegenden Bergen und zwar vom Hörmannsberg, Tödtenberg und Bräuberg auf Aschau und das schöne Panorama rundherum. Auf den Höhenzügen laden gemütliche Sitzbänke zum Verweilen ein. An sonnigen Tagen und bei klarem Fönwind wirkt das herrliche Alpenpanorama besonders nahe und beeindruckend.

Wenn Sie 24 Stunden Zeit hätten, in denen Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden: Was würden Sie tun?

Kölbl: Ich würde sofort den Gemeinderat zusammenrufen und alle wichtigen Vorhaben und Maßnahmen, die für die Gemeinde Aschau wichtig sind, beschließen und auf den Weg bringen.

Wenn Sie die Wahl gewinnen, was werden Sie als Erstes tun?

Kölbl: Ich möchte ein Bürgermeister sein, der sich um die Bedürfnisse aller Aschauer kümmert. Die Vereine, die unser Dorfleben wertvoll bereichern bei ihren Vorhaben und Veranstaltungen, möchte ich besonders unterstützen, besonders bei der Jugendarbeit. Um die Belange der Gewerbebetriebe und Industriebetriebe, um das traditionelle Handwerk, die Landwirte, die auch einen wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege leisten, möchte ich mich verstärkt kümmern und einsetzen. Für mich ist es auch selbstverständlich, außerhalb der Geschäftszeiten für alle ein offenes Ohr zu haben und bei Veranstaltungen präsent zu sein, um jederzeit für Fragen und Anregungen der Bürger ansprechbar zu sein.

Sehr wichtig ist für mich eine gute, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung und des Bauhofes. Eine angenehme Arbeitsatmosphäre ist eine wichtige Grundlage zur reibungslosen Bewältigung aller der Gemeinde obliegenden Aufgaben. Als Bürgermeister ist man kein Alleinherrscher, sondern vielmehr ein Teammitglied einer Mannschaft bestehend aus Gemeinderat und Gemeindeverwaltung und den Mitarbeitern des Bauhofes. Nach einer erfolgreichen Wahl zum Bürgermeister werde ich sofort das persönliche Gespräch mit allen Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung und des Bauhofes suchen, um mich persönlich vorzustellen und auch deren Aufgabenbereiche näher kennenzulernen.

Quelle: OVB online

Kommentare