Kniffliger Einsatz für Münchner Feuerwehr

"Hätte die Nacht nicht überlebt" - Katze fünf Stunden in Betonrohr gefangen

+
  • schließen

München - Kein Vor und kein Zurück gab es für Katze „Pearli“ in einem Betonrohr im Garten. Schließlich muss sogar die Feuerwehr anrücken. Die Besitzerin ist den Helfern unendlich dankbar.

Rund fünf Stunden ist die sechsjährige Halbperserkätzin „Pearli“ in einem Abwasserrohr gefangen gewesen, das berichtet die Münchner Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite. Die Besitzer der Katze kamen am späten Nachmittag nach Hause und suchten nach dem abenteuerlustigen Stubentiger. Nach kurzer Zeit lokalisierten sie die Katze in dem Betonrohr in ihrem Garten. Sie befand sich rund drei Meter jeweils vom Einlauf und Ablauf entfernt. Aufgrund des geringen Durchmessers von rund zehn Zentimetern gab es weder ein vor noch ein zurück für Pearli. Nach mehreren gescheiterten Rettungsversuchen der Besitzer alarmierten diese schließlich die Feuerwehr. 

Die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs der Hauptfeuerwache legte zuerst, das auf rund 30 Zentimetern Tiefe vergrabene Rohr frei. Hierzu mussten auch etliche Betonplatten, der dort befindlichen Terrasse entfernt werden. Dann schufen die Feuerwehrmänner mit einem Brecheisen vorsichtig zwei Öffnungen in dem Rohr, vor und hinter der Katze. 

Nach rund eineinhalb-stündiger Einsatzzeit konnte Pearli schließlich wieder ihren Besitzern übergeben werden. Scheinbar unverletzt, jedoch ziemlich hungrig begab sich die Katze nach einer kurzen Streicheleinheit an den reichlich gefüllten Futternapf. Vorsichtshalber alarmierten die Besitzer schließlich noch die Münchner Tierrettung, um Pearli noch eingehend untersuchen zu lassen.

Im Gespräch mit unserem Partnerportal tz.de zeigt sich Besitzerin Helma Beck unendlich erleichtert: „Sie hätte die Nacht nicht überlebt“, da ist sich die 57-Jährige sicher. „Sie hat am ganzen Körper gezittert. Ich bin der Feuerwehr sehr dankbar, dass sie sich so für Pearli eingesetzt hat.“ Zum Glück blieb die Abenteurerin unverletzt.

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser