Kleinlaster rammt McDrive-Häuschen

Irschenberg - Der 35-jährige Fahrer eines Kleintransporters wollte sich eigentlich nur schnell einen Burger beim McDrive holen. Dabei entging ihm aber offensichtlich, dass sein Fahrzeug viel zu hoch war.

Das falsche Augenmaß bewies ein 35-jähriger polnischer Staatsangehöriger, als er sich am Mittwoch gegen 19.25 Uhr im Mc-Drive am Irschenberg einen Burger gönnen wollte. Hierzu fuhr der Pole mit seinem Kleinlaster in den Mc-Drive ein. Ein Hinweisschild, welches auf eine Maximalhöhe von 2, 8 Meter hinwies, ignorierte er dabei völlig. Dies rächte sich, als er nach erfolgreicher Bestellung am Kassenhäuschen bezahlen sollte. Das Vordach des Häuschen stellte sich als unpassierbares Hindernis heraus, da die Höhe des Klein-Lkws deutlich über 3 Meter betrug.

Aufgrund dessen kollidierte der Pole mit dem Häuschen, welches dadurch regelrecht ausgehoben wurde. Durch die Kollision wurde dieses so stark beschädigt, dass die kompletten elektrische Leitungen des Häuschens abgerissen wurden. Am Häuschen entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro.

Bei der anschließenden Unfallaufnahme und Überprüfung des Fahrers, stellte sich heraus, dass der 35- Jährige aufgrund eines Diebstahls im Jahr 2009, per Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Ravensburg gesucht wurde. Er konnte durch Bezahlung einer Geldstrafe die geforderten 15 Tage Haft abwenden. Nach Beendigung der Formalitäten wurde dieser wieder entlassen und konnte seine Fahrt fortsetzen. Der Appetit auf einen Burger war ihm dann, wie er meinte, in der Zwischenzeit auch vergangen.

Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser