Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es „ruckelte“ auf der A8, Chaos bleibt aus

Kleinere Staus in Richtung Süden, ansonsten Ruhe auf Bayerns Straßen

Ein Chaos auf den Straßen in Bayern ist ausgeblieben, und auch im Luftraum blieb es eher ruhig: Rund um das zweite Weihnachtsfest in der Pandemie sind erneut weniger Menschen verreist als vor Corona.

München/Nürnberg/A8 - Am zweiten Weihnachtsfeiertag hat der Flugverkehr am Münchner Flughafen etwas zugelegt. Es seien rund 620 Starts und Landungen geplant, sagte ein Sprecher am Sonntag. Am Vortag waren es rund 500 gewesen. Es werde wieder mehr geflogen als im Vorjahr mit dem weitgehenden Lockdown. „Aber natürlich sind wir noch weit weg von vor der Pandemie.“

In den bayerischen Weihnachtsferien sind am Münchner Flughafen rund 10.000 Starts und Landungen zu weltweit 145 Zielen geplant - vor der Pandemie waren es in den Weihnachtsferien rund 15.000. Im vergangenen Jahr hatte es allerdings in der gesamten Ferienzeit nur 2300 Starts und Landungen geben.

Maskenpflicht am Airport und in Flugzeugen wird eingehalten

Die Kontrollen insbesondere von Impf- und Genesenen-Zertifikaten sowie von Testnachweisen, die anfangs für Verzögerungen sorgten, hätten sich eingespielt, sagte der Sprecher. „Es läuft mittlerweile relativ gut, weil die Leute Bescheid wissen.“ Auch die Maskenpflicht am Airport und in den Flugzeugen werde eingehalten.

Manche kehrten am zweiten Weihnachtsfeiertag bereits zurück, andere starteten in den Urlaub oder zum Verwandtenbesuch. Die meisten Flüge führen laut Airport in den Weihnachtsferien nach Spanien, gefolgt von Zielen in Italien und Frankreich. Spanien war am Donnerstag von der Bundesregierung als Hochrisikogebiet eingestuft worden; Frankreich ist dies seit 19. Dezember.

Kleinere Staus in Richtung Süden

Auf Bayerns Straßen blieb es weitgehend ruhig. Bei miesem Wetter mit Regen und Nebel zog es nur wenige Tagesausflügler nach draußen. Die Karte des beim Verkehrsministerium angesiedelten Verkehrslagedienstes zeigte auf vielen Hauptverkehrsrouten Grün. Gegen Mittag bildeten sich kleinere Staus vor allem Richtung Süden, etwa auf der Autobahn A8 Richtung Salzburg - offenbar starteten manche bereits in den Silvester-Urlaub, hieß es beim Verkehrslagedienst in Rosenheim.

Der erwartete Rückreiseverkehr blieb weitgehend aus. Der ADAC hatte gewarnt, am zweiten Weihnachtsfeiertag sei Geduld gefragt, da viele vom Verwandten- und Familienbesuch zurückkehrten. Dennoch werde es auf den Straßen voraussichtlich nicht so eng wie in früheren Jahren, hatte der Autoclub vor den Feiertagen mitgeteilt. Allerdings sei wieder mehr los als im Vorjahr, als Deutschland in einem weitgehenden Lockdown steckte.

dpa/red.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Kommentare