Erdgasleitungsbaustelle bei Kirchdorf nahe Haag

Archäologische Überraschung: Erdarbeiten bringen Gräberfeld ans Tageslicht 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine Grabstätte aus dem 16. oder 17. Jahrhundert wurde im Trassenbereich der Erdagasleitung "Monaco" bei Kirchdorf gefunden. 
  • schließen

Kirchdorf - Beim Bau der neuen Erdgasfernleitung "Monaco" ist die bayernets GmbH auf ein altes Gräberfeld bei Kirchdorf nahe Haag gestoßen. Es folgen archäologische Untersuchungen. 

Laut dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege soll es sich dabei um ein bis dato "nicht bekanntes frühneuzeitliches Gräberfeld, das nordwestlich von Kirchdorf angelegt wurde", handeln. Der Fund wird nun archäologisch untersucht. 

Auch Kinderskelette gefunden  

An der Oberfläche des Feldes seien keine Spuren von Grabsteinen, Grabeinfassungen oder ähnliches zu erkennen gewesen. Auch auf der ersten kartographischen Aufnahme vom Beginn des 19. Jahrhunderts fehlen Hinweise auf einen Friedhof. Dennoch konnten diese Gräber durch die systematische Untersuchung der Archäologen im Trassenbereich der Bauarbeiten der Erdagasleitung "Monaco" entdeckt werden. In insgesamt 34 Grabgruben befanden sich demnach 45 Bestattungen. Die unterschiedliche Anzahl hängt offenbar damit zusammen, dass in einzelnen Gräbern mehrere Personen zum Teil mit Kindern bestattet worden seien. Einzelne Funde wie Ketten und Anhänger aus den Gräbern gehörten wohl zum persönlichen Eigentum der Personen. 

Friedhof aus dem 16. oder 17. Jahrhundert

"Für die genaue Klärung der Bedeutung des Friedhofs wird eine wissenschaftliche Untersuchung erfolgen", erklärt Dorothee Ott, Pressesprecherin des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege. "Dazu gehört eine anthropologische Bestimmung der Toten, um Alter und Geschlecht bestimmen zu können. Durch die Datierung der Funde kann der Zeitraum für die Belegung dieses kleinen Friedhofes genauer bestimmt werden. Außerdem können die Experten anhand von archivalischen Quellen vielleicht aufklären, warum dieser Friedhof, der offenbar zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert genutzt wurde, aufgegeben wurde und später nurmehr als Acker diente."

Um den Friedhof in archivierter Form zu erhalten, werden die Funde aktuell geborgen, mit Nummern versehen, Zeichnungen, Pläne, Fotos und Beschreibungen angefertigt. Die geborgenen Skelette stehen später für weitere wissenschaftliche Untersuchungen zur Verfügung und werden in der Anthropologischen Staatssammlung dauerhaft archiviert.

Alte Grabstätte neben Erdgasrohren 

Hintergrund: Darum wird im Innsalzach-Gebiet gebaut

Die bayernets GmbH lässt zwischen Finsing und Burghausen eine neue Erdgasleitung entstehen. Die Bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner setzte am 11. Mai 2017 den ersten Spatenstich für die Erdgasleitung "Monaco" in Kraiburg. Seitdem entdeckt man im Landkreis Mühldorf immer wieder meterlange schwarze Rohre, die als Baumaterial in den Boden versenkt werden.

Die erdverlegte Pipeline wird auf einer Gesamtlänge von etwa 87 Kilometern durch die Landkreise Altötting, Mühldorf und Erding führen. Bis zur geplanten Inbetriebnahme im Herbst 2018 wird das Großprojekt rund 200 Millionen Euro verschlingen. 

mb

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser