Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grenzkontrolle auf der A93

Keine Papiere dabei: Bundespolizei bringt 31-Jährigen hinter Gitter

Rosenheim/A93 – Die Bundespolizei hat am Mittwoch einen Nigerianer hinter Gitter gebracht. Als Insasse eines Fernbusses hatte er bei Kiefersfelden zum wiederholten Male versucht, illegal von Österreich nach Deutschland zu gelangen.

In der Nacht zum 8. August überprüften Bundespolizisten an der Grenzkontrollstelle auf der Autobahn A93 die Reisenden eines Busses aus Italien. Ein 31-jähriger Afrikaner musste seine Reise nach Frankfurt beenden, da er die für die Einreise erforderlichen Dokumente nicht vorweisen konnte.

Bei der Rosenheimer Dienststelle verweigerte er die Aussage und seine Mitwirkung bei der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der nigerianische Staatsangehörige bereits im Herbst 2016 ohne Papiere festgestellt worden war.

Die Bundespolizisten hatten ihn wegen unerlaubter Einreise angezeigt und nach Österreich zurückgeschickt. Offenbar wollte der Mann nun erneut versuchen, ins Land zu kommen.

Am Tag nach seiner Festnahme wurde er am Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt. Der zuständige Richter ordnete Untersuchungshaft an. Daraufhin brachten die Bundespolizisten den Nigerianer ins Gefängnis in Bad Reichenhall.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare