Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katharina Wagner will Festspiele verjüngen

+
Katharina Wagner.

Bayreuth - Die Leiterin der Richard-Wagner Festspiele in Bayreuth, Katharina Wagner, will mehr junge Menschen für die Welt der Oper begeistern.

“Ab nächstem Jahr bieten wir vielleicht ein Club- Event an, wo DJs Wagner-Musik mit elektronischem Pop mischen“, kündigte die Ur-Enkelin des Komponisten Richard Wagner eine Woche vor der Eröffnung der diesjährigen Wagner-Festspiele in einem Interview mit dem Magazin “Focus“ an. Für Kritik an derartigen Plänen ist sie gerüstet. “Ich gelte hier ja als die Wagner-Entstellerin“, sagte sie. “Ich finde es absurd, dass uns dann oft vorgeworfen wird, wir würden die besondere Atmosphäre der Festspiele zerstören.“

Die ersten Festspiele nach dem Tod des langjährigen Festspielleiters Wolfgang Wagner im März werden am 25. Juli mit einer Neuinszenierung des “Lohengrin“ von Hans Neuenfels eröffnet. Unter der musikalischen Leitung des jungen Letten Andris Nelsons singt Jonas Kaufmann die Titelrolle.

Katharina Wagner, die die Festspiele zusammen mit ihrer Halbschwester Eva Wagner-Pasquier leitet, zeigte sich in der “Bild am Sonntag“ überzeugt davon, dass die Premiere ein Erfolg wird. “Andererseits weiß ich auch, dass dieses die ersten Festspiele ohne meinen Vater sind“, sagte sie der Zeitung. So sehe sie der Eröffnung ein bisschen sentimental entgegen. “Weil eben unser Vater fehlt.“

dpa

Kommentare