Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf um EU-Fördermittel für Bayern

München - Die schwarz-gelbe Staatsregierung will möglichst hohe Fördermittel aus Brüssel für ländliche Regionen in Bayern erkämpfen. Derzeit erhält der Freistaat rund 880 Millionen Euro.

„Es geht um vitale Interessen des Freistaats“, erklärten Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Europaministerin Emilia Müller (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. In der aktuellen Förderperiode 2007 bis 2013 erhalte Bayern allein zur Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung mehr als 880 Millionen Euro aus Brüssel, erläuterte Müller. Die Verteilung der Mittel auf die Mitgliedstaaten und Regionen für die nächste Periode ab 2014 steht noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare