Kampagne "Ein Netz für Bahnpendler": Das sagen Politiker - Teil 9

Kaniber: "Mobiles Internet im Zug ist ein must have"

+
Michaela Kaniber (39) ist seit 2013 Mitglied des Landtages für den Stimmkreis Berchtesgadener Land.
  • schließen

Landkreis - Wie wichtig ist mobiles Internet im Zug an Pendlerstrecken wie der von München nach Salzburg? Wir haben Bundes- und Landtagsabgeordnete der Region nach ihrer Meinung dazu gefragt. Heute: MdL Michaela Kaniber (CSU).

Wer auf Bahnstrecken der Region im Zug unterwegs ist, fährt oft netzlos. Auf dem Handy Neuigkeiten checken, die Zeit zum Arbeiten nutzen oder in der Firma Bescheid geben, dass der Zug verspätet ist? Kaum möglich. Bahnbetreiber nervt das Problem, den Service nur unter erschwerten Bedingungen anbieten zu können. Mobilfunkanbieter halten die Netzabdeckung entlang der Bahnstrecken allerdings für gut.

Die Situation ist verworren. Doch wie wichtig ist funktionierendes WLAN im Zug heutzutage? Und was können die Politiker der Region dabei bewegen? Wir haben nachgefragt.

Heute: Die CSU-Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber:

Frau Kaniber, wie wichtig ist Ihnen mobiles Internet beim Zugfahren, um zum Beispiel während der Fahrt arbeiten zu können?

Kaniber: Bei meinen zahlreichen Terminen im Berchtesgadener Land und im Rupertiwinkel kann ich die Bahn aufgrund der verschiedensten Örtlichkeiten leider nur selten nutzen. Allerdings, wenn wir die Strecke BGL-München nehmen wollen, so halte ich mobiles Internet für ein absolutes "must have", um die Zeit zur Vorbereitung auf Sitzungen im bayerischen Landtag zu nutzen.

Wer ist aus Ihrer Sicht für die Versorgung mit mobilem Internet in Zügen zuständig?

Kaniber: Wenn die Bahn den Pendlern und sonstigen Reisenden ein attraktives Angebot bieten möchte, ist mobiles Internet in den Zügen absolute Pflicht! Die  Zuständigkeit dafür liegt natürlich bei den Bahn- und Netzbetreibern.

Welche Einflussmöglichkeiten haben Sie als Landtagsabgeordnete und die Landesregierung generell, um für mobiles Internet in Zügen zu sorgen?

Kaniber: Wir können dafür immer wieder öffentlich plädieren und an die Bahn appellieren. Dabei brauchen wir aber auch die Unterstützung der Öffentlichkeit. Deshalb finde ich die OVB24-Kampagne "Ein Netz für Bahnpendler" wirklich toll! Denn die Zuständigkeit liegt hier bei der Deutschen Bahn, die ja schon seit 22 Jahren eine Aktiengesellschaft und kein staatliches Unternehmen mehr ist.

Sollten Bahn- und Netzbetreiber durch entsprechende Regelungen "gezwungen" werden, für mobiles Internet in den Zügen und entlang der Bahnstrecken zu sorgen?

Weitere Informationen

Kaniber: Ich setze hier auf die Einsicht und die Weitsicht der Bahn als zukunftsorientiertes Unternehmen, das ja auch in Konkurrenz zu anderen Transportunternehmen wie etwa den Fernbussen steht. Denn die meisten Kunden wollen gerade auf einer längeren Fahrt nicht auf WLAN verzichten. Und viele Berufstätige können nicht mehr darauf verzichten, weil sie die Zeit im Zug oder Bus geschäftlich nutzen müssen.

Sollten WLAN-Angebote in Zügen kostenlos sein? Oder ist es berechtigt, dass Bahn- und Netzbetreiber einen Obolus dafür von Fahrgästen verlangen?

Kaniber: Selbstverständlich kostenlos! Alles andere wäre ja nicht mehr zeitgemäß! Mobiles Internet ist für die Betreiber ja nur einer von sehr vielen Kostenfaktoren, die in die Preisgestaltung der Fahrkarten einfließen.

Bisher gibt es WLAN meist nur im Fernverkehr, also zum Beispiel in ICE-Zügen. Wie wichtig wäre funktionierender Mobilfunk in Regional- und S-Bahnen, in denen die meisten Pendler unterwegs sind?

Kaniber: Sehr wichtig! Denn auch die müssen oft schon im Zug arbeiten oder genießen es einfach, auf dem Weg zur Arbeit zum Beispiel auf OVB24 zu surfen.

Stellt funktionierender Mobilfunk Ihrer Meinung nach einen Vorteil für Züge als Transportmittel dar? Zum Beispiel gegenüber Flugzeugen?

Kaniber: Nein, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis Mobilfunk auch in Flugzeugen Standard wird. Bereits heute kann man ja aus dem Flugzeug telefonieren oder SMS verschicken. Die Entwicklung verläuft hier so rasant, dass künftig auch andere moderne Kommunikationsmöglichkeiten für alle Reisenden normal sein werden. Wer hier hinterherhinkt, wird sicher Kunden verlieren. Deshalb wünsche ich mir, dass das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn hier an der Spitze der Entwicklung steht, denn dann werden es noch mehr Menschen nutzen!

Kampagne "Ein Netz für Bahnpendler"

Wer mit dem Zug zwischen München und Salzburg unterwegs ist, braucht Geduld. Mobiles Internet gibt es entlang der Strecke nur selten. Selbst mit Telefonieren ist es schwierig.

Wir, die OVB24 GmbH mit ihren Nachrichtenportalen rosenheim24.de, chiemgau24.de, innsalzach24.de, BGLand24.de, wasserburg24.de und mangfall24.de, haben deshalb eine Kampagne gestartet. Wir wollen mit Unterstützung unserer Leser und gemeinsam mit Bahnbetreibern sowie Mobilfunkanbietern eine Lösung für die aktuelle Offline-Situation finden.

Aus diesem Grund haben wir auch die Facebook-Seite "Ein Netz für Bahnpendler" ins Leben gerufen. Auf dieser Facebook-Seite posten wir alle Artikel sowie aktuelle Entwicklungen zum Thema. Alle betroffenen Bahnpendler sind herzlich eingeladen, die Facebook-Seite zu liken!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser