Kampagne "Ein Netz für Bahnpendler" - Das sagt die Bayerische Eisenbahngesellschaft

Bahnunternehmen profitieren von eigenem W-Lan-Angebot

+
Was bei der Südostbayernbahn im vergangenen Jahr ein Test gewesen ist, ist bei der Länderbahn seit Dezember bereits üblich - W-Lan im Zug.
  • schließen

Landkreis - Welchen Einfluss hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft, welche den Schienenpersonennahverkehr bestellt, auf W-Lan im Zug? Das fragen Leser oft unsere Redaktion. Wie haben nachgefragt.

Das mobile Internet beim Zugfahren ist meist eher schlecht verfügbar. Oft reicht die Verbindung nicht mal aus, um zu telefonieren und etwa auf Arbeit Bescheid zu geben, wenn der Zug verspätet ist. Das Netz ist schlecht sagen Bahnunternehmen - das Netz ist gut, die Züge sind das Problem halten Mobilfunkanbieter dagegen.

Weitere Informationen

Ob da nicht mehr Druck seitens der Verantwortlichen gemacht werden könne, merken Leser oft an. Doch das ist schwierig. "Als Bestellerin der Leistungen im Schienenpersonennahverkehr in Bayern hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft keinen Einfluss auf die Mobilfunkversorgung an den Bahnstrecken", erklärt Geschäftsführer Johann Niggl. "Die Verantwortung für den Ausbau der Mobilfunk-Infrastruktur liegt bei den Mobilfunkbetreibern, zum Beispiel bei der Telekom."

W-Lan als Angebot wirkt sich positiv aus

Daher wird auch das Vorhandensein von W-Lan im Zug nicht von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft gefordert, wenn die Strecken ausgeschrieben werden. "Demnach müssen Eisenbahnverkehrsunternehmen W-Lan nicht anbieten, um eine Ausschreibung zu gewinnen", erklärt Johann Niggl.

Jedoch handele es sich bei den meisten Verkehrsverträge in Bayern um sogenannte Netto-Verträge. Demnach profitieren die Eisenbahnverkehrsunternehmen von Maßnahmen, welche die Qualität verbessern und die Erlöse steigern.

Länderbahn als Vorreiter in Bayern

Folglich ist es den Unternehmen freigestellt, den Fahrgästen W-Lan in Eigeninitiative anzubieten. Dies hat als erstes Eisenbahnverkehrsunternehmen in Bayern die Länderbahn getan. Sie bietet seit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember W-Lan in einem Teil ihrer Alex-Züge an, unter anderem zwischen München, Regensburg und Furth im Wald, wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilt.

Das Angebot ist mit einem digitalen Fahrgast-Portal verknüpft. Dort finden Reisenden unter anderem Informationen zur Fahrt, dem Zug, Hörbuchproben und neueste Nachrichten.

Erforderliche Technik muss nachrüstbar sein

"Die Bayerische Eisenbahngesellschaft begrüßt derartige Initiativen der Verkehrsunternehmen", erklärt Geschäftsführer Johann Niggl. "Gleichzeitig fordert die Bayerische Eisenbahngesellschaft für Neufahrzeuge bereits jetzt, dass diese für die einfache Nachrüstung mit der erforderlichen Technik vorbereitet sein müssen – bei einer Entscheidung pro W-Lan im bayerischen Schienenpersonennahverkehr würde dies die Umsetzung beschleunigen."

Kampagne "Ein Netz für Bahnpendler"

Wer mit dem Zug zwischen München und Salzburg unterwegs ist, braucht Geduld. Mobiles Internet gibt es entlang der Strecke nur selten. Selbst mit Telefonieren ist es schwierig.

Wir, die OVB24 GmbH mit ihren Nachrichtenportalen rosenheim24.de, chiemgau24.de, innsalzach24.de, BGLand24.de, wasserburg24.de und mangfall24.de, haben deshalb eine Kampagne gestartet. Wir wollen mit Unterstützung unserer Leser und gemeinsam mit Bahnbetreibern sowie Mobilfunkanbietern eine Lösung für die aktuelle Offline-Situation finden.

Aus diesem Grund haben wir auch die Facebook-Seite "Ein Netz für Bahnpendler" ins Leben gerufen. Auf dieser Facebook-Seite posten wir alle Artikel sowie aktuelle Entwicklungen zum Thema. Alle betroffenen Bahnpendler sind herzlich eingeladen, die Facebook-Seite zu liken!

ksl

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser