Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kajak-Fahrer gerettet

Heftiger Föhnsturm - Seenot am Chiemsee!

+
Das Rettungsboot „Graf Chiemo“ der Wasserwacht Chieming und der Rettungshubschrauber Christoph 14

Chiemsee - Großeinsatz für die Rettungskräfte und die Wasserschutzpolizei: Am "bayerischen Meer" gerieten mehrere Wassersportler m Donnerstagnachmittag in Seenot.

Am Donnerstagnachmittag gerieten mehrere Wassersportler auf dem Chiemsee in Seenot als gegen 13 Uhr ein heftiger Föhnsturm einsetzte. Gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei und zwei Rettungshubschraubern waren die Rettungsdienste mit allen verfügbaren Booten am bayerischen Meer im Einsatz um den Bootsbesatzungen von fünf Segelbooten und drei Kajaks zu helfen.

Zweier-Kaja kenterte

Glück im Unglück hatten ein 40-jähriger Münchner der mit seiner 28-jährigen Begleiterin etwa einen Kilometer südöstlich der Fraueninsel mit einem Zweier-Kajak gekentert war.

Mit seinem Handy konnte er noch einen Notruf absetzen. Aufgrund ungenauer Ortsangaben und hohem Wellengang konnten die Rettungskräfte die beiden Verunglückten zunächst nicht finden. Erst rund zwei Stunden nach dem Unglück sichtete die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers das leere Kajak auf dem Weitsee.

Stark unterkühlt ins Priener Krankenhaus

Kurze Zeit später konnte die Retter der Wasserwacht Chieming die beiden Verunglückten, etwa 200 Meter vom treibenden Kajak entfernt, im See schwimmend feststellen und aus dem rund 17 Grad kaltem Wasser retten. Beide Personen wurden, stark unterkühlt, ins Priener Krankenhaus eingeliefert.

Die Wasserschutzpolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es im Falle einer Kenterung enorm wichtig ist beim Boot zu bleiben. Selbstverständlich müssen Rettungsmittel einsatzklar sein und rechtzeitig angelegt werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Prien

Kommentare