Justizbeamter verjubelt 300.000 Euro im Bordell

München/Miesbach - Er hatte sich in eine Hure verliebt: Ein Justizobersekretär des Amtsgerichts Miesbach hat 300.000 Euro veruntreut und bei Liebesnächten im Bordell verjubelt.

Er habe 2004 angefangen, Geld vom Konto und aus der Barkasse des Amtsgerichts abzuzweigen, gestand der 36-Jährige am Dienstag zum Auftakt seines Untreueprozesses vor dem Landgericht München. Damals habe er mit den Bordellbesuchen begonnen. Vor zwei Jahren habe er sich in eine ungarische Prostituierte verliebt, die Frau “relativ häufig besucht und relativ viel Zeit mit ihr verbracht“. Die Prostituierte habe immer mehr Geld gefordert, angeblich für ihre kranke Tochter. “Ich wollte Belege, da sagte sie, was soll das, wir lieben uns doch“.

Der Angeklagte verwaltete beim Amtsgericht Miesbach das Dienstkonto und die Barkasse. Mit Buchungstricks verschleierte er seine Taten über Jahre. Das sei trotz regelmäßiger Kontrollen durch den Prüfungsbeamten und das Finanzamt gelungen, sagte er. Überführt wurde der Mann von seiner Schwester - die am gleichen Gericht arbeitet.

Zwischenzeitlich war dem Beamten die Zuständigkeit für Konto und Kasse abgenommen worden - “man hat mir gesagt, das geschähe wegen meiner Überlastung, weil ich gleichzeitig Geschäftsstellenleiter einer Zivilabteilung war“. Er habe in der folgenden Zeit seine Bordellbesuche “in gewissem Rahmen“ fortgesetzt und sich verschuldet. Als ihm die Zuständigkeit für das Konto zurückgegeben wurde, zweigte er erneut Gelder ab, um seinen Kredit abzubezahlen. Der Angeklagte muss nun nicht nur mit einer Verurteilung rechnen, sondern auch mit dem Verlust des Beamtenstatus und Rückforderungen der Justiz.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser