Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traurige Gewissheit nach großer Suchaktion

Junge Münchnerin (23) verunglückt tödlich am Herzogstand 

Lawinengefahr und alpine Sicherheit in Bayern
+
Die Einsatzkräfte konnten nach umfangreicher Suche die junge Frau nur noch tot auffinden. (Symbolbild)

Eine zunächst als vermisst gemeldete Wanderin konnte in den Nachmittagsstunden des 4. Februars trotz umfangreicher Suchmaßnahmen im Bereich des Herzogstands von Rettungsorganisationen und Polizei nur noch tot aufgefunden werden. Es wird von einem tragischen Unfallgeschehen ausgegangen. Die Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Bad Tölz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Walchensee / Kochel am See - Am 3. Februar, gegen 20.45 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Bad Tölz die Meldung über eine vermisste Bergsteigerin ein. Die 23-jährige Münchnerin war am Vormittag des 3. Februars zu einer Bergwanderung am Herzogstand (Walchensee) aufgebrochen. Am Nachmittag schickte sie ihrer Schwester per WhatsApp noch ein Bild und eine Sprachnachricht. Das Bild zeigte sie im Aufstieg, wenige Meter von der Herzogstandbahn-Talstation entfernt.

Umfangreiche Vermisstensuche am Herzogstand

Umgehend wurde die Suche nach der Vermissten gestartet. Die Polizei, die Alpine Einsatzgruppe der Polizei und die Bergwachtbereitschaften Kochel, Benediktbeuern und Penzberg suchten nach der jungen Frau. Ihr Fahrzeug konnte zwischenzeitlich am Parkplatz der Herzogstandbahn vorgefunden werden. Die Suche erfolgte terrestrisch und mittels Unterstützung der Polizeihubschrauberstaffel. Die Absuche verlief negativ. Auch eine Ortung des Mobiltelefons und der Einsatz der Wärmebildkamera brachten keinen Erfolg. Die Suche musste um 1 Uhr abgebrochen werden.

Gleich am frühen Morgen des 4. Februars traf das Aufgebot an Rettungskräften erneut zusammen. Es wurde mit sechs Bodentrupps und zwei Hubschraubern gesucht. Neben dem Polizeihubschrauber war auch noch eine Maschine der Bundeswehr mit eingebunden.

Junge Wanderin tot aufgefunden

Gegen 14.50 Uhr wurde aus der Luft eine Person im Wasser des Deiningbachs entdeckt. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um die junge Frau. Für sie kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Bergführer der Polizei konnten sie nur noch tot bergen.

Polizei geht von tragischem Unfall aus

Die genaue Unfallursache steht noch nicht fest. Nach derzeitigem Stand wird von einem alleinbeteiligten Bergunfall ausgegangen. Die Ermittlungen der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei dauern noch an.

Pressemitteilung Polizei Oberbayern Süd

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion