Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landwirt erleidet Rauchvergiftung

Hunderttausende Euro Schaden: Maschinenhalle samt teuren Geräten brennt komplett ab

Großbrand in einer Lagerhalle
+
Symbolbild

Das wird richtig teuer: Am Montagabend wurde die Maschinenhalle eines Bauernhofs in Eichendorf durch einen Brand vollkommen zerstört. Darin waren einige hochwertige Geräte untergebracht.

Eichendorf - Am Montagabend geriet laut Polizeipräsidium Niederbayern in Eichendorf im Landkreis Dingolfing-Landau eine Maschinenhalle in Vollbrand. Die Halle und darin untergebrachte landwirtschaftliche Fahrzeuge und Gerätschaften wurden vollständig zerstört. Es entstand hoher Sachschaden.

Kurz vor 19 Uhr ging über die Integrierte Leitstelle Landshut die Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern in Straubing ein.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zum Brand der 76 x 16,5 Meter großen Halle im Ortsteil Rengersdorf. In der Halle befanden sich mehrere hochwertige landwirtschaftliche Fahrzeuge und Maschinen, die ebenso wie die Halle selbst ein Raub der Flammen und vollständig zerstört wurden. 

Der entstandene Sachschaden liegt ersten Schätzungen zu Folge im hohen sechsstelligen Eurobereich. Der 54-jährige Besitzer der Halle erlitt eine leichte Rauchvergiftung, die vor Ort vom Rettungsdienst behandelt wurde. Umliegende Gebäude wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von insgesamt 165 Einsatzkräften zur Brandbekämpfung vor Ort. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kripo Landshut geführt.

mm/tz

Kommentare