Pendler kämpfen mit holprigem Start

MERIDIAN: Betriebsstart mit Hindernissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Rosenheim - Zum Betriebsstart kämpft der Betreiber mit den Kinderkrankheiten seiner Züge, wenig Sitzplätzen und Verspätungen. Wir haben noch weitere Erlebnisberichte erhalten.

Leser berichten

Wie unser Leser Werner Pertl berichtete, kam es bei der Verbindung um 6.59 Uhr ab Rosenheim bei der Einfahrt im Bahnhof München-Ost bereits zu einer Verspätung von 22 Minuten. Die Bahn war in Rosenheim bereits zehn Minuten zu spät angekommen. Andere Leser berichten, dass es hier sogar zu einem Zwischenfall mit Kreislaufproblemen eines Fahrgastes gekommen sei.

Update von Werner Pertl: "Und weiter geht „das Spiel“ von heute Morgen - um 16.41 Uhr sollte der Zug München Ost abfahren (Meridian M79031). Erst kam ein Laufband mit einer Anzeige von 10 Minuten Verspätung, dann eine Durchsage über 10-15 Minuten Verspätung (ohne Angabe von Gründen, hat den Fahrgast ja auch nicht zu interessieren). Der Mitarbeiter von Meridian am Gleis – planlos, könne auch nicht sagen, welche Gründe das hätte. Nach den 10 Minuten Verspätung eine erneute Durchsage, der Zug würde weitere 10–15 Minuten Verspätung erhalten. Einfahrt des M 79031 dann um 17.04 Uhr (tolle 23 Minuten in der Kälte am Bahnsteig gestanden) – schon bei der Einfahrt sieht man – mit Sitzplatz wird das heute nichts mehr, der Zug kommt schon so gut wie voll vom Hauptbahnhof. Nach dem Einsteigen Abteile voll, dicht gedrängtes Stehen in den Gängen. Ein zusätzlicher Halt in Grafing (welcher so nicht im Fahrplan steht) und schon um 17.43 Uhr (statt 17.12 Uhr lt. Fahrplan) kommt der Zug in Rosenheim an (die Türen gehen nicht auf, ein Aussteigen ist erst um 17.45 möglich). Summe dieser Fahrt also: 31 Minuten Verspätung (und über eine Stunde die Füße in den Bauch stehen). Das Fazit des heutigen Tages: Mehr als 2 Stunden die Füße in den Bauch stehen, Rückenschmerzen und fast eine Stunde Freizeit, die mir verloren gegangen ist."

Diese Aufnahme aus dem Zug Grafing in Richtung Rosenheim hat uns Markus Mößthaler geschickt.

Ein weiterer Leser berichtete von der Verbindung zum Münchner Hauptbahnhof, der Rosenheim um 8.33 Uhr verlassen hat. Hier soll es aufgrund der Tatsache, dass ein wesentlich kleinerer Zug mit weniger Sitzplätzen als bisher zum Einsatz gekommen ist, zu einer starken Überfüllung gekommen sein.

Auch unser Leser Markus Mößthaler berichtete uns von einem völlig überfüllten Zug. Er ist vom Grafinger Bahnhof Richtung Rosenheim unterwegs. Zusätzlich zur Überfüllung kam es zu einer Verspätung von zehn Minuten. Er hat uns ein Bild aus dem überfüllten Zug geschickt.

Martin R. berichtete uns: "Zug sollte um 16.41 Uhr ab München Ost starten. Nachdem mehrmals eine Verspätung angekündigt wurde, ging es dann um ca. 17.10 Uhr im nostalgischen Zug von 1970 los, Türen defekt, überfüllt, Heizung kaputt und einen gemütliche Stehplatz zwischen den Gängen. Jetzt um 17.58 Uhr stehen wir in Rosenheim, Türen defekt - keiner kommt raus. Was wäre im Brandfall? Weiterfahrt in Richtung Traunstein unbekannt."

Meridian und die Bayerischen Oberlandbahn will sich der Problematik annehmen. "Aus diesem Grund bin ich hier, ich will mir selbst ein Bild von den Problemen machen," erklärt Kai Müller Oberstein am Morgen am Rosenheimer Bahnhof.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Gerne können Sie uns Fotos von Ihrer Fahrt mit den neuen Zügen des Meridian und Ihren Erfahrungsbericht schicken! Schreiben Sie uns dazu einfach eine Email an redaktion@ovb24.de. Zeigen Sie uns, was richtig und was falsch läuft beim neuen Meridian!

Meridian: Betriebsstart mit Hindernissen

"Bis auf den Ausfall des Zuges nach München bin ich mit dem Start der Meridian am Montag zufrieden," erklärt Kai Müller-Eberstein, der Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn zum Auftakt des Pendlerverkehrs durch den Meridian in Rosenheim. Der für 6.18 Uhr geplante Ersatzzug vom Typ "Talent" von Rosenheim nach München musste wegen technischen Störungen am Fahrzeug selbst ausfallen. Die Pendler waren deshalb gezwungen, auf den Zug um 6.29 Uhr auszuweichen. Bereits hier wurden erste Stimmen laut, die mit dem Betriebsstart in dieser Form nicht zufrieden sein konnten. "Für mich unverständlich, dass man zu den Zeiten, in denen viele Pendler auf der Strecke sind, nicht die alten DB Züge nimmt, die fahren wenigstens," beschwerte sich ein Pendler, der gerade noch rechtzeitig vom ursprünglichen Gleis den Zug erreichen konnte. "Und dann kriegst du keinen Sitzplatz mehr, na toll."

Mehr Personal vor Ort

Die Pendler in Rosenheim mussten gleich zu Beginn mit Verspätungen von bis zu 10 Minuten, teilweise defekten Fahrkartenautomaten und nicht funktionierenden Anzeigen in den Zügen zurecht kommen. Einige Pendler berichteten weiter, dass sie ihren Anschlusszüge nicht erreichen konnten, da sie bereits verspätet am Bahnhof eingetroffen waren. Das Personal des Meridian war hingegen in ausreichendem Maß vor Ort, um die Fahrgäste am Bahnsteig und in den Zügen zu informieren. Kai Müller-Eberstein kümmerte sich persönlich um die Anfragen der Kunden. "Eine verstärkte Personalpräsenz ist auf jeden Fall auch ein Teil unseres Ersatzkonzeptes," so Müller-Eberstein. Hier fallen die Stimmen der Pendler durchwegs positiv aus. "Sehr freundlich und bemüht zu helfen," hört man von den Fahrgästen am Rosenheimer Bahnhof.

Verspätungen und übervolle Züge

Überfüllte Züge zum Betriebsstart

An anderen Bahnhöfen soll es laut Berichten unserer Leser jedoch ganz anders ausgesehen haben. Die Fahrgäste des ausgefallenen Zuges aus Kufstein wurden nicht über den Wegfall der Verbindung informiert und mussten in der Kälte warten. Besonders an der Haltestelle Aßling sollen laut mehreren Berichten Fahrgäste auf dem Bahnsteig zurückgeblieben sein, die keinen Platz mehr in den Zügen bekommen haben. Viele Pendler zeigten sich weiter verärgert, die gesamte Strecke von Rosenheim nach München stehen zu müssen. Über die Verspätungen der Züge wurden die Passagiere anscheinend auch nur mäßig informiert. Aufgrund der überfüllten Züge konnte schließlich auch das Servicepersonal nicht in den Zügen für Aufklärung sorgen.

Montag früh am Bahnhof in Rosenheim

MERIDIAN: Die ersten Pendler

Aktuelle Verspätungen können die Fahrgäste auf der Homepage des Meridian unter www.der-meridian.de einsehen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser