Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haus nach Brand unbewohnbar

Flammen lodern aus dem Erdgeschoss - Feuerwehraufgebot in Weilheim-Schongau

Hohenpeißenberg - Unbewohnbar ist ein Einfamilienhaus, nachdem ein Feuer aus dem Erdgeschoss bis auf den Balkon übergriff. Der 85-jährige Eigentümer konnte sich selbst retten.

Bis auf weiteres unbewohnbar ist ein Einfamilienhaus nach einem Brand am Mittwoch, 27. Juli. Der 85-jährige Eigentümer kam vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Die Kripo Garmisch-Partenkirchen ermittelt zur Brandursache. Rund 60 Helfer der Freiwilligen Feuerwehren aus Hohenpeißenberg und Peiting rückten am Mittwochmorgen gegen 7.45 Uhr zu einem Brand im Tannenweg in Hohenpeißenberg aus. 

In einem Einfamilienhaus war ein Feuer ausgebrochen, welches der 85-jährige Bewohner selbst bemerkt hatte. Er hatte sich aus dem Haus in Sicherheit bringen können und von Nachbarn aus die Feuerwehr alarmiert. Der Mann wurde später vorsichtshalber zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. 

Als die Feuerwehr und die Polizei am Einsatzort ankamen, hatten sich die Flammen, die im Erdgeschoß ausgebrochen waren, schon ausgebreitet und bereits auf den Holzbalkon übergegriffen. Die Wehren leisteten gute Arbeit und konnten verhindern, dass das Haus komplett niederbrennt. 

Nach den Hauptlöscharbeiten bekämpften sie noch bis in den Nachmittag hinein Brandnester und hielten Wache. Aufgabe der Brandfahnder der Kripo Garmisch-Partenkirchen ist es jetzt, die Brandursache zu erforschen

Bislang war es wegen dem Austritt von giftigen und reizenden Stoffen noch nicht möglich, den Brandort eingehender zu untersuchen. Den Sachschaden schätzen Polizei und Feuerwehr auf 120.000 bis 150.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare