Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 2000 Schuss Munition

Brandstiftung und viele Waffen: mutmaßlicher „Reichsbürger“ in Haft

Bei einem Einsatz bei einem mutmaßlichen „Reichsbürger“ stellte die Polizei zahlreiche Waffen sicher. (Symbolbild)
+
Bei einem Einsatz bei einem mutmaßlichen „Reichsbürger“ stellte die Polizei zahlreiche Waffen sicher. (Symbolbild)

Die Polizei hat einen mutmaßlichen „Reichsbürger“ aufgegriffen. In seiner Wohnung fanden sich zahlreiche Waffen und jede Menge Munition. Auch bei der Festnahme war er bewaffnet.

Hof - Ermittler in Oberfranken haben einen mutmaßlichen „Reichsbürger“ festgenommen. Ihm werden Brandstiftung und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, fanden Beamte in der Wohnung des 61-Jährigen in Hof viele Schusswaffen, drei Langwaffen und Munition für mehr als 2000 Schuss. Er steht zudem im Verdacht, im Oktober 2017 ein Auto in Hof in Brand gesetzt haben. Zum Motiv machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Lesen Sie auch: „Reichsbürger“ flippt bei Festnahme völlig aus

Am vergangenen Sonntag fanden Polizisten den Mann im Stadtgebiet. Er habe sich zwar widerstandslos festnehmen lassen, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings habe er eine geladene scharfe Schusswaffe und eine geladene Schreckschusswaffe bei sich gehabt. Der 61-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

dpa/lby

Kommentare