Dauerregen & Hochwasser - die Bilder:

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Hohe Pegelstände und überflutete Straßen: Die Landkreise Traunstein und Rosenheim waren vom Dauerregen am stärksten betroffen - jetzt ist es aber vorbei!

Der Deutsche Wetterdienst hat am Sonntagmorgen die Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen aufgehoben. Auch die Hochwasserwarnungen haben mittlerweile keinen Bestand mehr!

Die Lage im Landkreis Traunstein

Service:

Der Dauerregen hat im ganzen Landreis Traunstein die Feuerwehren auf den Plan gerufen: So ließ zum Beispiel ein Wildbach in Brand bei Ruhpolding den Keller eines Hauses volllaufen. Auch in Siegsdorf und Matzing war die Feuerwehr gefragt. Hier drohten mehrere Häuser sowie eine Reithalle voll Wasser zu laufen.

Überflutete Landschaften im Chiemgau:

Überflutete Landschaften im Chiemgau

Hochwasser in Fridolfing und Tittmoning

Hochwassereinsatz in Ruhpolding:

Hochwassereinsatz bei Ruhpolding

Die Lage in Unterwössen und beim Traunkraftwerk:

Die Lage in Unterwösse​n und beim Traunkraftwerk

Des weiteren waren einige Straßen gesperrt, unter anderen die B305 und die B307, die immer noch gesperrt ist. Auf der B305 konnte zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl, auf Höhe der Wildbachfurt, konnte das Wasser wegen des hohen Schnees am Straßenrand nicht abfließen und spülte so einen fast einen Meter tiefen Graben neben der Fahrbahn aus.

Hochwasser unterspült B305:

Hochwasser: B305 gesperrt

vod

Die Lage am Samstag in der Stadt Traunstein

Die Stadt Traunstein hat aufgrund der starken Regenfälle in den vergangenen Stunden ein Hochwassermeldezentrum eingerichtet. Entsprechend des Hochwassereinsatzplanes wurden aus Sicherheitsgründen bereits am Freitagabend ab 22 Uhr von den Mitarbeitern des Städtischen Bauhofes die Wege entlang der Traun gesperrt und alle Dammbalkenverschlüsse verriegelt. Seit den frühen Morgenstunden sind Mitarbeiter der Stadt als Dammwachen unterwegs, um die Situation entlang der Traun zu beobachten.

Das Traunkraftwerk am Triftweg übersteht sein erstes Hochwasser und läuft ohne Störung.

Nach einem Höchststand von 2,36 Metern um 6.15 Uhr sinkt der Pegel der Traun nun wieder: Um 9.15 Uhr betrug er bei der Messstelle Hochberg-Traun 2,23 Meter.

Eine Entwarnung kann aufgrund der Wettervorhersage allerdings noch nicht gegeben werden, da weitere Niederschläge zu erwarten sind.

Bisher hat es entlang der Traun lediglich kleinere Ausuferungen im Bereich Lohfeld gegeben. Es liegen keine Meldungen über Hochwasserschäden vor. „Es sieht im Moment so aus, als hätten wir das Schlimmste überstanden. Der Flusspegel sinkt allmählich. Trotz eines Höchststandes von 2,36 Metern hat es keine größeren Überschwemmungen gegeben. Die bereits fertiggestellten Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Traun haben sich also bewährt“, so Oberbürgermeister Manfred Kösterke.

Die Traun mit Hochwasser:

Die Traun mit Hochwasser

Hochwassereindrücke bei Traunstein

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung für den Südosten Oberbayerns herausgegeben. In den Nachtstunden gab es zum Teil 140 Liter pro Quadratmeter Niederschlag im Stadtgebiet. Da es auch in höheren Lagen bis 1000 Meter ergiebig geregnet hatte, ließ Schmelzwasser den Pegel der Traun zusätzlich ansteigen und führte in den frühen Morgenstunden zu einem unerwartet schnellen Anstieg der Pegelkurve von rund 20 cm pro Stunde.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Die Lage im Landkreis Rosenheim:

Im Landkreis Rosenheim wurden Wiesen und Äcker wie zum Beispiel im Raum Tuntenhausen überschwemmt. Im Gemeindegebiet von Rimsting trat die Prien über die Ufer. Hier wurde der Parkplatz des Sportheims und der Strandanlage überflutet. Zudem wurde die Staatsstraße 2093 zwischen Prien und Wildenwart überflutet.

Hochwassereindrücke aus Rimsting:

Hochwassereindrücke aus Rimsting

Hochwassereindrücke aus Bad Endorf und Halfing:

Hochwassereindrücke aus Bad Endorf und Halfing

Kolbermoor: Pegelstand steigt auf 2,30 Meter

vod

Die Lage im Berchtesgadener Land:

Die Löschzüge Bad Reichenhall und Karlstein mussten Samstagfrüh zur Pflegerpoint- bzw. Reifenstuelstraße in Karlstein ausrücken: Das Talsohlenbett des Kugelbach-Baches war aufgrund des vielen Herbstlaubes rasch vollgelaufen. Das Wasser überflutete die Alte Thumseestraße und schoss Richtung der tiefergelegenen Häuser. Unter der Einsatzleitung von Feuerwehrkommandant Andreas Gabriel wurden die betroffenen Tiefgaragen ausgepumpt.

Im Nonner Oberland lief die Tiefgarage eines größeren Anwesens voll Wasser (Fotos unten) und gefährdete die darin abgestellten Fahrzeuge. Die beiden Löschzüge aus Bad Reichenhall und Karlstein rückten um 9.15 Uhr mit vier Feuerwehrfahrzeugen und rund 20 Einsatzkräften an - gerade noch rechtzeitig konnte ein weiteres Ansteigen des Regenwassers verhindert werden. Die Arbeiten dauerten über eine Stunde lang an.

Die entsprechenden Pumpen bleiben aufgrund des anhaltenden Regens nach wie vor im Einsatz - auch die kommende Nacht über.

Die Fotos aus dem Nonner Oberland:

Überflutete Keller und Tiefgaragen

Bereits in der Nacht auf Freitag kam auf der B305 ein Bagger zum Einsatz. Bei Marktschellenberg gab es einen kleinen Erdrutsch. Im Anschluss wurde auch hier die Straße überflutet.

Erdrutsch an der B305 bei Marktschellenberg:

Erdrustch: B305 überflutet

Tiroler Ache und Rothgraben überfluten B305

bit

Die Lage in der Inn/Salzach-Rergion:

Im Landkreis Altötting besteht keine Hochwasserwarnung mehr. Für den Landkreis Mühldorf lag während des gesamten Dauerregens ebenfalls keine Hochwasserwarnung vor.

Martin Vodermair

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser