Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Bombenfund in Bischofswiesen: Sprengkommando vor Ort

Bombenfund in Bischofswiesen: Sprengkommando vor Ort

Unwetterwarnungen für Landkreise Traunstein und BGL

Kommen nach der großen Hitze nun schwere Gewitter?

+
Am Dienstag steht uns der heißeste Tag der Woche bevor.
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen
  • Martin Weidner
    Martin Weidner
    schließen

Landkreis - Am Dienstag bekommen viele Regionen den bisher heißesten Tag des Jahres 2018. Doch am Nachmittag und Abend könnte es - zumindest teilweise - die dringend erhoffte Abkühlung geben. Es galten auch Gewitterwarnungen:

UPDATE, 16.40 Uhr - Warnungen aufgehoben

Die Warnung vor schweren Gewittern für die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land wurde seitens des Deutschen Wetterdienstes soeben aufgehoben.

UPDATE, 15.50 Uhr - Gewitterwarnung für zwei Landkreise

Soeben hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Warnung vor schwerem Gewittern (Stufe 3 von 4) für die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land herausgegeben. Diese ist ab sofort bis vorerst 17 Uhr gültig.

Gefahrenhinweis: Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich (www.hochwasserzentralen.de). 

Die Erstmeldung:

Selbst an den Küsten von Nord- und Ostsee sind 36 oder sogar 37 Grad im Schatten möglich und das ist dort wirklich extrem. Aber auch Hamburg und Berlin bekommen Rekordwerte mit 37 bzw. 38 Grad im Schatten. Da können völlig neue Monatsrekorde aufgestellt werden. Der Sommer 2018 befindet sich heute deutschlandweit auf seinem Höhepunkt.

In Bayern gelten die Hitzewarnungen des Deutschen Wetterdienstag bereits zum 12. Mal in Folge. Erwartet werden Höchstwerte zwischen 29 Grad im Ostallgäu und sehr heißen 36 Grad am unteren Main. auch in Bayern steht uns laut DWD der heißeste Tag der Woche bevor. Bisher warnte der Wetterdienst vor einer starken Wärmebelastung bis zu einer Höhe von 600 Metern, am Dienstag jedoch sogar bis zu einer Höhe von 800 Metern. Neben viel Sonne müssen wir ab Mittag besonders im Bergland und abends auch im Alpenvorland mit einzelnen kräftigen Gewittern rechnen, örtlich können sogar Unwetter aufreten. Am Mittwoch erwarten uns wieder etliche Sonnenstunden mit vielen Schleierwolken.

"Kältewelle doch ziemlich übertrieben"

Doch kommt danach die große Kältewelle? „In einigen Medien war in den vergangenen Tagen zu lesen, dass nach der Hitze eine Kältewelle kommt. Doch das ist irgendwie ziemlich übertrieben. Es wird zum Freitag eine Abkühlung kommen, im Westen auch stellenweise schon am Donnerstag. Aber von einer Kältewelle zu sprechen klingt fast schon grotesk, denn die Höchstwerte werden weiterhin um 25 bis 30 Grad liegen. Stellenweise sogar noch etwas höher, lokal auch etwas darunter. Der Sommer geht weiter, wenn auch nicht mehr so extrem heiß. Es ist schon wirklich lustig, Werte zwischen 25 und 30 Grad als Kältewelle verkaufen zu wollen. Das sind Werte, da hätte man sich in den vergangenen oftmals nassen und frischen Sommern gefreut, wenn man sie bekommen hätte. Auch der große Landregen bleibt weiterhin aus. Dafür gibt es lokal heftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Die großflächige Dürre wird dadurch nicht gelindert werden“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

Dienstag: 29 bis 38 Grad, lokal 39 oder 40 Grad nicht ausgeschlossen, lokal Hitzegewitter

Mittwoch: 27 bis knapp 40 Grad, im Süden Hitzegewitter

Donnerstag: 28 bis 38 Grad, im Westen Schauer und Gewitter, später auch im Osten

Freitag: 18 bis 32 Grad, im Westen Fenster auf und durchlüften, im Osten wieder sehr warm bis heiß

Werden Dienstag neue Hitzerekorde in Deutschland aufgestellt?

Dienstag können in Städten wie Berlin oder Hamburg neue Allzeitrekorde bei den Temperaturen aufgestellt werden. Das wird ein sehr spannender Tag. Im Osten kann es aber auch morgen nochmal extrem heiß werden. Selbst die 40-Grad-Marke ist in Reichweite. Am Dienstagmorgen lagen die Frühwerte stellenweise bei mehr als 20 Grad. Es war also regional wieder eine tropische Nacht. Das ist eine gute Ausgangslage, damit die Temperaturen wieder ordentlich in die Höhe klettern.

In Hamburg gilt es 37,3 Grad zu schlagen, in Berlin müssen 38,1 Grad überboten werden, in Köln 38,8 Grad. Letztes wird eher sehr schwer. Doch in Hamburg und Berlin könnte es spannend werden!

Auch an den Folgetagen gibt es nur ganz vereinzelt eine durchgreifende Abkühlung. Von langer Dauer wird diese auch nicht sein. Spätestens am Wochenende ist es schon wieder überall sehr sonnig und sehr warm. So wirklich zurückweichen will der Sommer 2018 nicht.

„Das warme Wetter hinterlässt seine Spuren. Die Weinlese hat in einigen Weinbaugebieten so früh wie noch nie begonnen, so beispielsweise in Rheinhessen. Der erste neue Wein bzw. Federweißer wird schon in dieser Woche produziert. Anfang August gab es das noch nie“ erklärt Wetterexperte Jung der selbst in Rheinhessen lebt.

mh mit Material von DWD und wetter.net

Kommentare