Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haus in Heufeld wird Raub der Flammen

"Rauchmelder haben wieder gezeigt, dass sie Leben retten können"

+

Bruckmühl - Es war in der Nacht von Samstag auf Sonntag, als ein Nachbar am frühen Morgen ein verdächtiges Geräusch wahrnahm. Er schreckte auf und stellte fest, dass es im Nachbarhaus lichterloh brannte. Es lief sofort ein Großeinsatz an:

UPDATE, Montag, 6.30 Uhr

Insgesamt vier Stunden waren insgesamt 70 Feuerwehrler am frühen Sonntagmorgen im Einsatz. Kreisbrandrat Richard Schrank konnte zufrieden Bilanz ziehen. "Die Rauchmelder haben sich wieder einmal bewährt und gezeigt, dass sie Leben retten können", sagte er dem Oberbayerischen Volksblatt

Vor allem der Vollwärmeschutz des relativ neuen Gebäudes, direkt am Heufelder Sportplatz gelegen, habe die Einsatzkräfte vor große Herausforderungen gestellt, hieß es in dem Bericht weiter. Die offenen Flammen hätten relativ rasch erstickt werden können. Allerdings habe man große Teile der Verkleidung öffnen müssten, um an die Glutnester heranzukommen, so Schrank weiter. "Sie alle zu löschen, das braucht seine Zeit", so Schrank im OVB.

Balkon brennt lichterloh - Vier Stunden Löscheinsatz

 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld
 © Freiwillige Feuerwehr Heufeld

Die genaue Brandursache ist weiterhin unklar. Die Brandfahnder der Kriminalpolizei haben noch am Samstag die Ermittlungen aufgenommen.

UPDATE, 10.15 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Hohen Sachschaden verursachte ein Brand an einem Wohnhaus in der Nacht zum Sonntag, 5. August, in Bruckmühl. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Kripo ermittelt hinsichtlich der Brandursache

Ein Nachbar war gegen 3.30 Uhr durch Geräusche aufgewacht, hatte aus dem Fenster geblickt und das Feuer am nebenstehenden Gebäude entdeckt. Unverzüglich tätigte er einen Notruf und alarmierte die Feuerwehr. Die im Obergeschoss des brennenden Gebäudes lebenden Personen verständigten die Bewohner des Erdgeschosses. Alle Personen konnten ins Freie gelangen und blieben unverletzt. 

Den Freiwilligen der Feuerwehren gelang es, ein Ausbreiten der Flammen auf das gesamte Gebäude zu verhindern. Dennoch wurde dieses stark in Mitleidenschaft gezogen. Ersten Schätzungen nach dürfte der Sachschaden bei mindestens 150.000 Euro liegen. Noch in der Nacht hat der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim erste Ermittlungen aufgenommen. Derzeit ist noch nicht ersichtlich, wie es zu dem Brand im Fassaden- und Balkonbereich des Zweiparteienhauses kommen konnte. Mehr Klarheit erwarten sich die Beamten durch die weiteren Ermittlungen der kommenden Tage.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Vorbericht

Vor Ort stellte sich heraus dass die Flammen bereits auf den Dachstuhl übergegriffen haben. Daraufhin wurden sofort weitere Einheiten nachalarmiert. Zum Einsatz kamen vier C-Rohre, acht Atemschutztrupps und zwei Drehleitern. Die Einsatzzeit beläuft sich auf circa vier Stunden. Es kamen keine Personen zu Schaden

Der Sachschaden beläuft sich, nach ersten Schätzungen, auf circa 150.000 Euro, die Wohnung im ersten Obergeschoss ist nicht mehr bewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlung der Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Heufeld, Bruckmühl, Bad Aibling, Mietraching und Högling mit insgesamt circa 70 Mann.

Pressemitteilung Freiwillige Feuerwehr Heufeld

Kommentare