Heiratsantrag: Bräutigam in spe verunglückt

Dachau - Es sollte sein schönster Tag in seinem Leben werden und wurde sein schlimmster: Ein 30-jähriger Mann ist auf dem Weg zu seiner schwangeren Freundin verunglückt - er wollte ihr einen Antrag machen.

Vor dem Amtsgericht Dachau hat jetzt die Verhandlung zu diesem tragischen Unfall stattgefunden, berichten die Dachauer Nachrichten. Der 30-jährige Unglücksfahrer erhielt hier eine Geldstraße von 8100 Euro und 14 Monate Führerscheinentzug. Der Staatsanwalt hatte ein Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung gefordert.

Passiert war der Unfall etwa 300 Meter hinter dem Weiler Xyger bei Wollomoos. 100 Kilometer pro Stunde auf nasser Fahrbahn waren zu viel. Der 3er BMW des Bräutigams in Spe geriet ins Schleudern und krachte in einen entgegenkommenden Ford Ka. Danach rotierte der BMW und kollidierte mit einem weiteren Auto. Die Fahrerin des Ford Ka erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die 57-jährige Fahrerin des zweiten Autos erlitt Prellungen.

Der Unfallverursacher aus Aichach war mit einem Schlüsselbeinbruch und kollabierter Lunge zwei Wochen in stationärer Behandlung. Nach Zeugenaussagen stand er nach dem Unfall völlig unter Schock. Der 30-Jährige ist seither in psychiatrischer Betreuung.

Vor Gericht wagt er kaum den Blick zu heben. "Wenn ich könne, würde ich alles ungeschehen machen. Es tut mir alls so furchtbar leid", sagt er.

Mehr Nachrichten aus Dachau finden Sie bei den Dachauer Nachrichten.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (SMBOLBILDER)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser