Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haus brennt vor Zwangsräumung ab: Leiche wird obduziert

Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs
+
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs.

Nach einem Hausbrand im mittelfränkischen Büchenbach soll die aufgefundene männliche Leiche obduziert werden. Ob es sich um den Bewohner des Hauses handelt, sei noch unklar, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Die Obduktion am Donnerstag solle Klarheit bringen.

Büchenbach - Der 73 Jahre alte Bewohner des Hauses galt als vermisst. Das Haus im Landkreis Roth hätte eigentlich am Mittwoch zwangsgeräumt werden sollen. Es steht der Verdacht im Raum, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

Das Zweifamilienhaus war in der Nacht zu Mittwoch in Flammen aufgegangen. Zeugen hatten laut Polizei beobachtet, wie der 73-Jährige in der Nacht um und im Haus unterwegs war und dabei möglicherweise den Brand legte. Wegen der unklaren Lage waren bei dem Feuer auch Spezialkräfte der Polizei im Einsatz gewesen.

Das Haus sowie weitere Gebäude auf dem Grundstück fielen den Flammen zum Opfer. Bei den Nebengebäuden handele es sich wohl um Garagen oder Werkstätten, so die Polizei. Auch umliegende Häuser werden nun auf Schäden untersucht. Nachbarn mussten in Sicherheit gebracht werden und konnten zunächst nicht in ihre Häuser zurück. dpa

Kommentare