Die Halloween-Bilanz der Polizei

Oberbayern - Am Samstag, 31. Oktober, wurde auch im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern ausgiebig Halloween gefeiert. Größere Zwischenfälle waren glücklicherweise nicht zu verzeichnen.

In den Abendstunden zogen viele Gruppen von Kindern und Jugendlichen, oft in Begleitung Erwachsener, durch ihre Ortschaften und sammelten Süßigkeiten ein. Die Polizeidienststellen im Präsidialbereich waren in der Zeit von 19.30 Uhr bis ca. 23.30 Uhr etwa 30 Mal im Einsatz. Leider übertrieben so manche Halloween-Begeisterte ihren Schabernack, indem sie mit Eiern und Mehlbeuteln Häuserfassaden und Fahrzeuge verunstalteten. Auch wurden mehrere Briefkästen zweckentfremdet und mit diversen anderen Gegenständen als Briefen gefüllt. In der Traunsteiner Gegend haben Unbekannte einige Gullideckel in den Straßen entfernt. In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass durch die genannten Handlungsweisen die Straftatbestände der vorsätzlichen Sachbeschädigung und im Falle des Gullideckelentfernens sogar ein Verbrechen des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr vorliegt, weil dadurch erhebliche Gefahren für die Verkehrsteilnehmer geschaffen werden. Das hat mit Streichen nichts mehr zu tun und die Verantwortlichen werden sich einem Strafverfahren stellen müssen. Ansonsten war die Polizei gut vorbereitet und die Mehrzahl der Halloweenfans haben sich einfach nur vergnügt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser