Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trunkenheitsfahrt bei Haar/München

Frau fährt in Schlangenlinien und ohne Fahrerlaubnis auf A99

Haar/München - Eine Frau wurde bei ihrer Abfahrt von der A99 in Richtung Haar gesichtet. Sie fiel dem Fahrer auf, da sie Schlangenlinien über mehrere Spuren fuhr.

Am Dienstag, 31. Juli, gegen 14.30 Uhr, bemerkte ein 56-Jähriger aus Markt Schwaben, der mit seinem Auto die Autobahn A99 Richtung Salzburg befuhr, ein vor ihm fahrendes Auto der Marke Daimler, der mit geschätzten 80 km/h deutlich in Schlangenlinien über mehrere Spuren fuhr. Der 56-Jährige verständigte unverzüglich die Polizei. Er gab das Kennzeichen durch und konnte außerdem mitteilen, dass es sich bei der Fahrzeugführerin um eine circa 40 Jahre alte Dame mit schwarzen Haaren handelte, die auf Höhe Haar die Autobahn verließ

Der Mitteiler setzte seine Fahrt auf der Autobahn fort. Nach Überprüfung des Kennzeichens, konnte die Fahrerin von der verständigten Polizeistreife an ihrer Wohnanschrift angetroffen werden. Mit ihrem Fahrverhalten auf der Autobahn konfrontiert gab sie an, gerade lediglich ihr Fahrzeug umgeparkt zu haben, da sie derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei. Aufgrund der sich verdichteten Hinweise für eine Trunkenheitsfahrt wurde die 43-Jährige aus Neubiberg dem Institut für Rechtsmedizin überstellt. Zur Unterbindung weiterer möglicher Trunkenheitsdelikte beziehungsweise des Fahrens unter Alkoholeinfluss wurde ihr Fahrzeug zur Verwahrstelle gebracht.

Wie sich herausstellte, war der Führerschein der 43-Jährigen bereits aufgrund einer früheren Trunkenheitsfahrt entzogen worden. Der vor Ort durchgeführte Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille

Hinweis der Münchner Polizei: Bereits geringe Mengen Alkohol verringern ihre Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit. Die Risikobereitschaft steigt,

während die Reaktionsfähigkeit sinkt.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare