Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen laufen

Kampfjet-Pilot von Laserpointer geblendet - Polizei sucht Täter

Mit Laserpointer gegen Flugzeuge und Polizeihubschrauber
+
Im schlimmsten Fall führt das Blenden eines Piloten zum Absturz. (Symbolbild)

Bei einem Übungsflug wurde ein Kampfjet-Pilot riskant geblendet. Die Polizei sucht nun nach dem Täter.

Günzburg - Ein Pilot der Bundeswehr wurde am Mittwochabend während seines Übungsflugs geblendet. Wie die Polizei mitteilte, flog der Pilot in seinem Tornado-Kampfjet gegen 20:15 Uhr über einen Badesee im Bereich des sogenannten Leipheimer Mooses, als ihn ein grünes Licht blendete. Dabei wird von einem grünen Laserpointer ausgegangen. Die Fahndung nach dem Täter wurde in dem Überfluggebiet unverzüglich eingeleitet, blieb bisher jedoch ohne Erfolg.

Immer wieder werden Piloten durch Laserpointer geblendet, was gefährliche Folgen mit sich bringen kann. In diesem Fall blieb die Katastrophe aus.

Polizei Günzburg sucht Zeugen

Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Günzburg, Tel.: 08221/919-0, in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch:

Reitunfall und Tod eines Pferdes: „Die Sensationslust ist haarsträubend“ - Kritik an Zuschauern

Es war eine Wallfahrt wie aus dem Bilderbuch. Trotzdem sorgt Leonhardi auch im Nachgang noch für Diskussionsstoff – insbesondere was zwei Zwischenfälle angeht: ein Reitunfall sowie der plötzliche Tod eines Pferdes. Darüber berichtet merkur.de*

dpa/lby/ab

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion. 

Kommentare