Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gruppe Jugendlicher schlägt 17-Jährigen krankenhausreif

Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt
+
Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt.

Ein 17-Jähriger ist in Augsburg von einer Gruppe Jugendlicher nach Polizeiangaben zusammengeschlagen und schwer am Kopf verletzt worden. Drei 16-Jährige hatten Zeugenaussagen zufolge den Jugendlichen in einer Grünanlage unvermittelt attackiert. Als er schon am Boden lag, haben sie demnach weiter auf ihn eingetreten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Augsburg - Ein vierter 16-Jähriger der Gruppe habe sie dabei angefeuert.

Der Vorfall ereignete sich bereits Mitte Juli. Die Polizei hatte auch aus ermittlungstaktischen Gründen bisher nichts mitgeteilt, wie ein Sprecher sagte. Alle drei Tatverdächtigen sind seit Montag in Untersuchungshaft. Auch gegen den vierten 16-Jährigen wird ermittelt.

Als die mutmaßlichen Täter bei der Attacke von ihrem Opfer abgelassen hatten, kümmerten sich Passanten um den benommen am Boden liegenden 17-Jährigen. Sie alarmierten die Polizei.

Bei der umgehenden Fahndung half den Beamten Videomaterial einer Zeugin von der Tat. Die Polizei fand so die mutmaßlichen Täter noch in der Nähe des Geschehens. Der 17-Jährige war per Rettungsdienst ins Krankenhaus gekommen und musste stationär behandelt werden. Er sei inzwischen wieder entlassen. dpa

Kommentare