Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei fordert Täter auf, sich freiwillig zu stellen

Großeinsatz am Gymnasium Vaterstetten: 1500 Schüler evakuiert

Vaterstetten - Rund 1500 Schüler mussten das Gymnasium in Vaterstetten am Freitagmorgen verlassen.

Rund 1500 Schüler mussten das Gymnasium gegen 9.40 Uhr auf schnellstem Weg verlassen, als Brandalarm ausgelöst wurde.

Neben der einsatzleitenden Vaterstettener Feuerwehr rückten mehrere benachbarte Einheiten an, so dass mehr als 30 Feuerwehrmänner im Einsatz waren. Daneben wurden Rettungsfahrzeuge sowie ein Notarztwagen hinzubeordert, da im ersten Moment nicht klar, ob es sich um einen echten oder Falschalarm handelte.

Von der PI Poing wurden drei Besatzungen geschickt.

Als Brandursache konnte Vandalismus ermittelt werden. In einer Toilette war ein Toilettenpapierhalter sowie ein Papierabfalleimer in Brand gesteckt worden, was zu einer größeren Rauchentwicklung führte. Der Schaden in der Toilette, die bis auf weiteres unbenutzbar ist, beträgt mehrere tausend Euro.

Verletzt wurde gottlob niemand.

Die Beamten der Polizei Poing nahmen die Ermittlungen auf. Da kurz vor dem Brand zwei verdächtige Jugendliche gesehen wurden, gingen die Beamten mit den Zeugen durch die Klassenzimmer, in der Hoffnung, dass die Verdächtigen erkannt werden. Im nächsten Schritt werden die Jahreshefte der Schule durchgegangen.

Sollten sich der oder die Täter freiwillig melden wollen, so könnten sie dies unter der Telefonnummer 08121/991737 bei der Polizei Poing machen.

Pressemitteilung Polizei Poing

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare