Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz

Großeinsatz in Bachmehring: Vermisstensuche nach Schnaitseer

Eiselfing - Eine Vermisstensuche sorgte für einen nächtlichen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in der Nacht auf Sonntag.

Ein 58-jähirger Schnaitseer war über Nacht zu Besuch bei einem Freund in Bachmehring gewesen, als er nach einem Streit gegen 04.30 Uhr dessen Wohnung verließ. Da kurz darauf seine Schuhe in der Wohnung entdeckt worden waren, war zu befürchten, dass er barfuß in die Winternacht weggerannt war. 

Seine Bekannten suchten ihn vergeblich und informierten die Polizei. Da auch eine Streife der PI Wasserburg den Vermissten nicht gleich auf den umliegenden Straßen und Wegen finden konnte und aufgrund seiner Alkoholisierung und mangelnder Kleidung akute Lebensgefahr bestand, wurde mit Feuerwehr und Rettungsdienst eine groß angelegte Suche gestartet. Auch Personenspürhunde waren im Einsatz. 

Bachmehring wurde fortan systematisch von 30 Feuerwehlern, 30 Rettungsdienstkräften und der Polizei abgesucht. Erst in der Morgendämmerung fiel einem der Bekannten aus Bachmehring auf, dass ihm ein Paar Schuhe fehlten. Offensichtlich hatte der Vermisste sich die falschen Schuhe angezogen. Das Suchgebiet wurde daher neu bewertet und kurz darauf konnte der Vermisste im Vorraum einer Bank gefunden werden, wohin er sich wärmesuchend geflüchtet hatte. 

Bei diesem Einsatz zeigte auch der neue Digitalfunk seine Stärken, da er Einsatzkräften verschiedener Organisationen schnelle, einfache und vor allem gemeinsame Kommunikation ermöglichte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare