Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Kontrollaktion der Polizei München und Oberbayern Süd

Autoposer- und Tuner-Szene im Visier - 71 Anzeigen

Landkreis / München - Die Polizei Oberbayern Süd hat zusammen mit der Polizei München eine große Kontrollaktion gegen die sogenannte Autoposer- und Tuner-Szene durchgeführt. Dabei wurden erhebliche Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung festgestellt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Einhergehend mit der vermehrten Feststellung illegaler Straßenrennen und massiver Bürgerbeschwerden in Sachen Lärmbelästigung, erfolgte in der Nacht vom 25. Juli auf den 26. Juli. Eine gemeinsame Kontrollaktion der Polizeipräsidien München und Oberbayern Süd.

Nicht selten dienen in den Abendstunden Tankstellen im Stadtgebiet München als Sammelpunkt für Jugendliche, die ihre PS-starken Fahrzeuge zur Schau stellen. Leider werden die Regeln der Straßenverkehrsordnung oftmals missachtet und die Straßen im Stadtgebiet, sowie Abschnitte der angrenzenden Autobahnen als Rennstrecken missbraucht.

Allein die Geschwindigkeitsüberwachung der Autobahnpolizeistation Holzkirchen auf der A8 führte zu 71 Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen. Ersten Auswertungen zufolge müssen 38 Verkehrsteilnehmer zum Teil mit mehrmonatigen Fahrverboten rechnen.

Die gemessene Höchstgeschwindigkeit lag bei der nächtlich geltenden Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h bei 210 Stundenkilometern. Oftmals fuhren Verkehrsteilnehmer, Altersgruppen übergreifend, doppelt so schnell wie erlaubt.

Aber auch innerorts werden die Geschwindigkeitsbegrenzungen missachtet. Insbesondere dann, wenn sich Jugendliche an Ampelkreuzungen gegenseitig zu Rennen animieren. Die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer wird hierbei billigend in Kauf genommen.

So konnte auch in der Kontrollnacht eine zivile Video-Streife der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim ein Rennen zwischen einem hochmotorisierten BMW und PS-starken Audi im Stadtgebiet München aufzeichnen. Hierbei wurden innerorts Geschwindigkeiten von über 120 km/h erreicht. Selbst Baustellenbereiche, in denen die Fahrzeuge durch Bodenwellen nahezu ausgehoben wurden, führten nicht zur Verminderung der gefahrenen Geschwindigkeiten. Der Fahrer des Audi konnte durch die Rosenheimer Streife gestellt werden.

Illegale Autorennen werden durch den §315d StGB sanktioniert. Der Führerschein des erst 19 Jahre alten Fahrers aus München wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sofort beschlagnahmt. Auch der hochpreisige Audi wurde als Tatmittel sichergestellt. Der Fahrer des zweiten Fahrzeuges konnte sich der Kontrolle entziehen. Die Ermittlungen dauern hier an.

Aber auch bauliche Veränderungen an den kontrollierten Fahrzeugen, hierunter auch Motorräder, wurden beanstandet. So führten beispielsweise ein ausgetauschter Luftfilter oder das Verbauen nicht zulässiger Fußrasten an einem Motorrad zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Auch abgefahrene Reifen wurden sanktioniert.

Insgesamt wurden in der letzten Nacht 137 Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen. Zwei Fahrzeugführer müssen sich zudem wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Ein Fahrer stand unter Einfluss von Drogen. Der andere hatte vor Fahrtantritt nachweislich zu viel Alkohol getrunken.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa / collage

Kommentare