Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landsmann getötet

Grausamer Mord in Asylunterkunft - Zwei Männer angeklagt

Zwei Syrer sollen einen Landsmann in einer Asylunterkunft in Franken gefesselt, geknebelt, erstochen und ausgeraubt haben. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage erhoben.

Bamberg/Zapfendorf - Zwei Syrer sollen in einer Asylunterkunft einen Landsmann gefesselt, geknebelt, erstochen und anschließend ausgeraubt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in dem Fall abgeschlossen und Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes, Raubes mit Todesfolge und der Verabredung zu einem Verbrechen erhoben, wie sie am Dienstag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft Bamberg sieht es als erwiesen an, dass die 22 und 19 Jahre alten Männer einen Syrer mit mehreren Messerstichen und durch Ersticken getötet haben. Zuvor hatten sie ihn der Polizei zufolge gefesselt und geknebelt. Ihre Beweggründe seien heimtückisch und grausam gewesen. Die jungen Männer hätten aus Habgier getötet und um eine andere Straftat zu ermöglichen und zu verdecken.

Den Erkenntnissen der Polizei zufolge soll das Opfer mitbekommen haben, das die Männer einen anderen Mann töten und ausrauben wollten. Deshalb musste der 26-Jährige sterben. Wenige Tage nach der Bluttat konnten die Ermittler die beiden geständigen Syrer festnehmen. Wann der Prozess vor der Jugendkammer gegen die Männer eröffnet wird, entscheidet das Landgericht Bamberg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare