Geschmackloser Grusel vor Gericht

Teenager entdeckt Grabstein des Großvaters - im Freizeitpark

+
Das Horrorhaus im Freizeit-Land Geiselwind war mit echten Grabsteinen bestückt worden.

Ein Teenager musste sich in einem Freizeitpark so richtig gruseln - allerdings aus einem völlig geschmacklosen Grund.

Das Amtsgericht Kitzingen habe wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe erlassen, wogegen Einspruch eingelegt wurde, teilte ein Sprecher der Würzburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. „Der Strafbefehl ist daher nicht rechtskräftig.“ Einen Termin zur Hauptverhandlung habe das Amtsgericht Kitzingen aber noch nicht bestimmt. Für die Vorwürfe sind bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe möglich.

Für einen gelungenen Gruseleffekt hatte der Betreiber des Freizeit-Lands Geiselwind (Landkreis Kitzingen) im vergangenen Sommer echte Grabsteine genutzt. Eine 13-Jährige aus dem oberfränkischen Landkreis Lichtenfels hatte den Grabstein ihres 1996 verstorbenen Opas entdeckt und die Ermittlungen ins Rollen gebracht.

Eigentlich hatte die Witwe des Toten den Grabstein den Angaben zufolge zur fachgerechten Entsorgung an einen Steinmetz übergeben. Dieser hatte den Stein und sieben andere stattdessen an den Freizeitpark-Betreiber verkauft. Dieses Verhalten ist laut Staatsanwaltschaft nicht strafrechtlich relevant.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser