Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizisten sind fassungslos

Alkotest streikt - Frau mit neuem Promillerekord?

Göggingen - Alkomat funktionsunfähig, weil nur Werte bis vier Promille möglich sind. Diese betrunkene Frau hatte allerdings 5,2 Promille!

Besorgte Passanten riefen am Donnerstag den 23. August, gegen 21 Uhr bei Polizei und Rettungsdienst an und teilten eine völlig betrunkene Frau mit Verletzungen im Gesichtsbereich an der Haltestelle in der Olof-Palme-Straße mit, die auf Ansprache offenbar nicht mehr reagiert. 

Bei Eintreffen der Rettungskräfte gab die 39-Jährige an, mit dem Bus nach Hause fahren zu wollen. Der Verdacht auf Alkohol- und evtl. auch Drogenmissbrauch erhärtete sich, nachdem die Beamten in ihrer Handtasche eine leere Wodkaflasche fanden. Einem anschließenden Alkoholtest stimmte die Frau zu, dieser scheiterte zunächst allerdings an der Ausführung, was aber nicht an der 39-Jährigen, sondern eher am Testgerät lag. Dieses zeigte nämlich keinen konkreten Wert an, sondern nur noch Symbole und war anschließend nach mehreren Versuchen nicht mehr funktionsfähig.

5,2 Promille!

Daraufhin wurde ein neues Testgerät an die Örtlichkeit gebracht und anschließend ein fehlerfreier Alkoholtest durchgeführt. Anschließend wurde auch klar, warum das erste Testgerät ausfiel: Die Frau brachte es auf einen lebensbedrohlichen Wert von über 5,2 Promille! Sie wurde daraufhin mit dem Rettungsdienst ins Klinikum gefahren, musste auf dem Weg dorthin allerdings von der Polizei begleitet werden, da sie sich trotz des angezeigten hohen Alkoholwertes unkooperativ verhielt.

Zusatz: Der erste Alkomat (Vorgängermodel) fiel deshalb aus, weil er nur Werte bis vier Promille anzeigen kann!

Pressemitteilung Polizei Bayern

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare