Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Bombenfund in Bischofswiesen: Absperrradius erweitert - Evakuierung läuft

Bombenfund in Bischofswiesen: Absperrradius erweitert - Evakuierung läuft

Bei Unfall nahe Feilnbach aufgeflogen

Glückloser Kokain-Schmuggler: Prozess am Freitag

+
  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Bad Feilnbach - Der glücklose Kokainschmuggler, der im Juli 2016 bei Bad Feilnbach erwischt wurde, muss sich nun vor Gericht verantworten.

Am Freitag muss sich ein Albaner, dem der versuchte Schmuggel von zehn Kilo Kokain vorgeworfen wird, vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, „wissentlich und willentlich“ gehandelt zu haben. Seine Hintermänner wollte er bislang nicht nennen.

Zunächst schien es nur ein kurioser Unfall zu sein, der sich da am 13. Juli 2016 auf der A8 bei Bad Feilnbach ereignet hatte. Der 53-jährige Fahrer, eines mit zwei Autos und einem Quad beladenen Sattelzuges, sah die Anhaltesignale des Fahrzeugs eines Mautkontrolleurs zu spät, verriss sein Fahrzeug und fuhr im Bereich der Verzögerungsspur geradeaus in den Grünstreifen. Er mähte noch einige Verkehrsschilder nieder und kam schließlich in Schieflage zum Stehen.

Kurioser Unfall auf der A8

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Doch während die Polizei den Unfall aufnahm, wurde er zunehmend nervöser und lief am Unfallort umher. Die Beamten trafen ihn schließlich im hinteren Bereich seines Aufliegers an. Es stellte sich heraus, dass dort unter einer Abdeckung eine Tasche verborgen war. Darin fanden sich wiederum mehrere Päckchen mit insgesamt zehn Kilo Kokain als Inhalt.

Kommentare