Geisterfahrt auf A8 geht glimpflich aus

Hofolding - Mit viel Glück ist die Geisterfahrt eines Rentners am Dienstag gegen 17.20 Uhr auf der A8 glimpflich ausgegangen.

Ein 82-jähriger Rentner aus dem Landkreis München fuhr mit seinem DaimlerChrysler auf der A8 in Richtung München. Eigentlich wollte er bei der Anschlussstelle Vaterstetten die Autobahn verlassen. Anscheinend hat er aber die Ausfahrt Hofolding mit dieser verwechselt, verlangsamte die Fahrt, fuhr in eine Pannenbucht um dann aus dieser heraus zu wenden. Er wendete in einem Zug auf den mittleren Fahrstreifen und wollte zur Ausfahrt Hofolding zurückfahren.

Es ist nur dem umsichtigen Handeln eines 36-jährigen Pkw Fahrer aus Aschau, einem 55-jährigen Lkw-Fahrer aus Lohkirchen und einem weiteren unbekannte Pkw-Fahrer zu verdanken, dass es nicht zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Der Pkw-Fahrer und der Lkw-Fahrer erkannten die Situation rechtzeitig, machten eine Notbremsung und verlangsamten so den nachfolgenden Verkehr bis zum Stillstand.

Dadurch hatte der Geisterfahrer eine Mauer aus Fahrzeugen vor sich und blieb letztendlich stehen, ohne einen Frontalzusammenstoß zu verursachen. Die beiden Männer holten den Geisterfahrer nun aus seinem Fahrzeug und brachten ihn an den Fahrbahnrand. Der Lkw-Fahrer wendete den Daimler und fuhr ihn in eine Pannenbucht.

Den 82-Jährigen erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Im weiteren Verlauf wird die zuständige Fahrerlaubnisbehörde prüfen, ob der Rentner weiter Kraftfahrzeuge im Straßenverkehr führen darf.

Pressemitteilung Holzkirchen APS

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser